Allgemein

4
Nov

SUNfarming stellt Projekt auf G20 Investment Summit 2019 vor

Unser Food & Energy Training Project für Togo wird auf dem G20 Investment Summit –German Business and the Compact with Africa Countries am 19.11.2019 im Rahmen der Session „German Direct Investment in Africa –The Rise of the Compact with Africa, vorgestellt.

Im Rahmen der G20-Initiative Compact with Africa (CwA) lädt Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zum zweiten Mal die zwölf Staats- und Regierungschefs der afrikanischen Compact-Partnerländer sowie Südafrika als G20 Partner der Initiative für den 19. November 2019 nach Berlin ein.

Zu diesem Anlass veranstaltet der Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft gemeinsam mit der Subsahara-Afrika-Initiative der deutschen Wirtschaft (SAFRI) den „G20 Investment Summit 2019 – German Business and the CwA Countries“ in Berlin. Die Investorenkonferenz steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Die Bundeskanzlerin wird gemeinsam mit ihren Gästen an der Konferenz teilnehmen und diese feierlich eröffnen.

Die Konferenz richtet sich an hochrangige Vertreter deutscher Unternehmen sowie deren Partner aus den afrikanischen CwA-Partnerländern. Im Fokus stehen Leuchtturmprojekte deutscher Unternehmen und wirtschaftliche Reformvorhaben in den CwA-Ländern.

Die Veranstaltung bietet Unternehmen mit Afrika-Engagements - solchen mit Investitionsvorhaben in CwA-Ländern (Ägypten, Äthiopien, Benin, Burkina Faso, Côte d’Ivoire, Ghana, Guinea, Marokko, Ruanda, Senegal, Togo, Tunesien), aber auch mit Projekten in anderen Ländern – die Möglichkeit, sich in einem hochrangigen politischen Umfeld mit starker medialer Begleitung zu positionieren und aktuelle Aktivitäten sichtbar zu machen.

„ Wir freuen uns, dass wir unser Food & Energy Training Project für Togo auf dem G20 Gipfel vor so wichtigem Publikum präsentieren können. Nach fast 20 Jahren Projekterfahrung in Afrika können wir sagen: nur in einem politisch stabilen Land mit Hilfe von verlässlichen Partner vor Ort, wie Prinz Lorenzo von Togo, europäischen Technologien, PPP-Partnerschaften mit der Industrie und langfristiger und zuverlässiger Verwaltung des Projekts sind sichere Investitionen gewährleistet“, erklärt Peter Schrum, Gründer und Hauptgesellschafter der SUNfarming Gruppe.
„Als PP-Partnerprojekte wurde Food & Energy in den letzten 12 Jahren mit Hilfe der KfW/DEG und GIZ soweit weiterentwickelt, dass es wirtschaftlich skalierbar ist und jetzt in Togo auf 60ha mit 30 MWp Energieleistung sicher umsetzbar ist. Das Projekt kann bis zu 30.000 Menschen innerhalb von nur 10 Jahren eine Ausbildung und einen Arbeitsplatz geben, so Peter Schrum weiter.

24
Okt

Grundsteinlegung auf Madagaskar für 5 MW SUNfarming Food & Energy Training Center

Am 19. Oktober wurde vom Präsidenten von Madagaskar feierlich der Grundstein gelegt für das erste Ausbildungszentrum für Food & Energy auf Madagaskar. In Antsirabe und an drei weiteren Standorten sollen zukünftig auf 40 ha Landfläche 20 MWp Food & Energy Trainingszentren die Insel mit Ausbildungsplätzen und grünem Strom versorgen. In der ersten Bauphase werden 5 MW realisiert.

Mehr als 250 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Universitäten nahmen am 19. Oktober 2019 an der feierlichen Grundsteinlegung in Antsirabe teil. Eröffnet wurde die Zeremonie mit der Rede der Ministerin für Hochschulbildung, Frau Professor Blanche Nirina Richard und dem Minister für Energie Herr Vonjy Andriamanga. Der Präsident von Madagaskar, seine Exzellenz Herr Andry Rajoelina, betonte in seiner Rede die große Bedeutung des Projekts Food & Energy für Madagaskar, um sowohl die Region bei der Stromerzeugung zu unterstützen als auch Menschen in den innovativen Bereichen von Food & Energy auszubilden.

Madagaskar ist eines der ärmsten Länder der Welt. Die Wirtschaft des Landes stützt sich weit gehend auf Landwirtschaft, Bergbau, Fischerei und Textilproduktion. Der durchschnittliche Madagasse verdient nur ca. 1 US $ pro Tag, und 70% der Madagassen leben unterhalb der Weltarmutsgrenze. Fast die Hälfte der Kinder Madagaskars unter fünf Jahren sind unterernährt. Zugang zu sauberem Trinkwasser besitzt laut WHO und UNICEF weniger als jeder zweite Inselbewohner. Etwa ein Drittel der Bevölkerung sind Analphabeten. Importiert werden u.a. Nahrungsmittel und Erdöl.

Das erstes SUNfarming 5 MW Food & Energy Training Center auf Madagaskar bietet hier entwicklungspolitisch hochinteressante Perspektiven. 5 Megawatt Food & Energy Training Center auf 10 ha bedeuten pro Jahr im Ausbildungsbetrieb:

• ca. 1.000 Ausbildungsplätze im Bio-Food Anbau und Solartechnik
• bis zu 500 Tonnen Bio-Gemüse
• Hühnerzucht und Eierproduktion
• 9,0 Mio. kWh saubere Energie
• 7.500.000 kg CO2 Einsparung

40 Hektar SUNfarming Food & Energy Trainigsanlagen werden zu 50 % für den Anbau von Gemüse genutzt.
Für die Stromversorgung des Institute of Antsirabe wird von SUNfarming eine 10-kWp-Inselnanlage mit Batterien installiert. Erstmals erhalten die Klassenzimmer, die für Vorlesungen genutzt werden, Licht und Strom.

Das Food & Energy Schulungszentrum verfügt über ein großes Potenzial um Studenten und Interessierte in den folgenden Bereichen zu schulen:

· Photovoltaik und autarke Energietechnologien;
· Produktion von Bio-Gemüse;
· Hühnerzucht und Eierproduktion
· Landwirtschaftliche Praktiken und Technologien;
· Lebensmittelverarbeitung und -verpackung;
· Lebensmittelmarketing und Marktmanagement;
· Aquaponik (Wasser- und Hydrokultur)
· Praxiserfahrung und Kompetenzentwicklung.

"Wir sehen die Zusammenarbeit mit der Universität als Entwicklungszentrum für andere Universitäten und Partner. Wir haben eine Vertrag über eine Zusammenarbeit mit der Universität und dem Ausbildungsministerium von Madagaskar geschlossen" sagte Peter Schrum, Hauptgesellschafter und Gründer von SUNfarming. „SUNfarming hilft bis zu 20.000 Studenten und Auszubildende in Bio-Foods und Solartechnik zu schulen in den kommenden 10 Jahren. Die Vorteile für Bürger und Kommunen sind endlos! Dieses Projekt bietet eine starke Ausbildungskomponente, eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion und Energieversorgung und Arbeitsplatzsicherheit für diejenigen die es am meisten brauchen ", ergänzt Schrum.

15
Okt

SUNfarming Hybrid Training Center Bahamas trägt das Prädikat Hurrikan-resistent zu recht!

Wir sind erleichtert, dass unsere Mitarbeiter und Partner auf den Bahamas Wohlauf sind. Jetzt konnte unser Team uns erste Bilder von der Lage vor Ort schicken: unser SUNfarming Hybrid Training Center hat den Hurrikan „Dorian“ ohne Schäden überstanden!


„Dorian“ – einer der stärksten jemals registrierten Tropenstürme im Atlantik –verursachte Sturmfluten mit fünfeinhalb bis sieben Meter hohen Wellen. Der Sturm wütete drei Tage über den Bahamas. Windböen erreichten Geschwindigkeiten von bis zu 350 km/h. Nach Angaben des Roten Kreuzes wurden rund 13.000 Häuser zerstört.
Jedes Jahr werden die Karibik und Gebiete im Indischen Ozean von schweren Tropenstürmen heimgesucht. Es ist daher unerlässlich für eine nachhaltige Bewirtschaftung, dass unsere Trainingsanlagen diesen Katastrophen standhalten.

Auf den Bahamas haben unsere Hurrikan-resistenten SUNfarming SP Food & Energy Unterkonstruktionen und Glas/Glas-Solarmodule mit Spezial-Befestigungen dies in eindrucksvoller Weise bewiesen. Die Fotos unserer Mitarbeiter zeigen deutlich, dass die von SUNfarming entwickelten Gewächshaus-Konstruktionsdetails der Food & Energy Trainingsanlage das Prädikat Hurrikan-resistent zu recht tragen.


SUNfarming Hybrid Training Center auf den Bahamas
Das Hybrid Training Center zeigt in einer Modellanlage zu den Themen von SF Food & Energy und dem Kraftstoffeffizienz-Management von bioltec die Bedingungen für die Entwicklung eines Wirtschaftsmodells, das zur Unabhängigkeit der karibischen Länder in Bezug auf fossile Brennstoffe, die Umwelt und die Umwelt beitragen wird Verbesserung der Lebensqualität ihrer Bewohner.
Einige Vorteile für Gesellschaft und Umwelt in Zahlen:

10.000 kWh Sonnenenergie
10-15 kg Tomaten pro Pflanze
Bis zu 90% Wassereinsparung
50 Mitarbeiter
40.000 kWh Strom KWK
16.000 Liter UCO umgewandelt in Biokraftstoff
80.000 kWh thermische Energie-KWK
40 t CO2-Einsparung
95% Treibhausgaseinsparungen gegenüber fossilem Diesel
Typischerweise 50% weniger toxische Abgase (bei ähnlichen NOx)
Ausbildung in Hydrokultur, Pv-Technologie, Elektromobilität und Wassersparen in der Landwirtschaft
Lokale und unabhängige inländische Nahrungsmittel- und Energieerzeugung

 

Die karibische Region ist in hohem Maße von importierten fossilen Brennstoffen abhängig, um Energie zu erzeugen, was zu höheren CO2-Emissionen und zu höheren Strompreisen führt, die bis zu 0,40 USD / kWh betragen. Diese Preise verhindern das Wachstum in vielen Volkswirtschaften der Region und führen zu hohen Geschäftskosten.
Ein weiteres wichtiges Thema in der Karibik ist die Ernährungssicherheit, wo bis zu 80% der konsumierten Lebensmittel importiert wurden.
Agro-Solar-Gewächshäuser oder als modifizierte Freiflächenanlagen und Biokraftstoffe aus 100% Altfett (UCO) werden zu einem Hybridsystem zusammengefasst. Dieselbe Landfläche wird für die Erzeugung von Nahrungsmitteln, Strom und Wärmeenergie genutzt. Es werden Arbeitsplätze in der Landwirtschaft und in Erneuerbaren Energien geschaffen. Gleichzeitig dient es als Schulungszentrum für Studenten und interessierte Einheimische für z.B. Elektromobilität, Photovoltaik und Kraft-Wärme-Koppelung und bilden so die technologische Basis für Kapazitätsaufbau, Forschung und Technologietransfer.
Emissionen, Energie und Lebensmittelkosten reduziert, und zukünftige Generationen werden über die Vorteile des Hybridsystems informiert.

11
Okt

1000 neue Mitarbeiter in Service und Wartung ;-)

Wo wir früher aufwendig mähen mussten, halten heute 1000 wollige Servicekräfte die Flächen zwischen den Solaranlagen schön kurz.

Seit 2016 haben wir Schafherden zur Beweidung unserer Solaranlagen in Mecklenburg Vorpommern im Einsatz.
Voraussetzung für die Funktionsfähigkeit der Solarmodule ist die Verhinderung von Beschattung durch den Pflanzenbewuchs. Durch die regelmäßige Pflege der Vegetation durch Schafbeweidung wird eine Verschattung der Module verhindert. Im Gegensatz zur mechanischen Mahd gibt es keine Staubentwicklung oder Beschädigungen durch Steinschlag. Die Kontrollen des Schäfers zu unregelmäßigen Zeiten verringern zudem die Diebstahlgefahr. SUNfarming hat gute Erfahrungen gemacht mit dieser umweltverträglichen und schonenden Pflege der Flächen. In den vergangenen 15 Jahren hat SF mehr als 1.000 ha Pv-Solaranlagen gebaut, die alle gemäht werden müssen.

„Für mich ist die gleichbleibend flache Fläche besser für den Service, da sonst immer erst gemäht wurde, wenn das Gras schon Knie hoch stand und ein durchkommen eher anstrengend war. Ich werde des Öfteren von Anwohner oder Spaziergängern angesprochen, die mir immer sagen, dass sie das mit den Schafen sehr gut finden, erklärt uns Marco Ströde, SUNfarming Techniker für Service und Wartung.

Auch der Schäfer profitiert von dieser sicheren, bereits mit Stabgitterzaun versehenen Weide.
Die Module sind ein guter Schattenspender und Windschutz und die Unterkonstruktionen bieten Rückzugsmöglichkeiten für lammende Schafe. Die Flächen sind unbelastet da keine Düngemittel und Pestizide eingesetzt werden.

Der Naturschutz begrüßt die Doppelnutzung der Flächen, die extensive Beweidung hat positive Effekte auf die Biodiversität, durch die betriebene Praxis der Umtrieb-Weide dienen die Schafe anderen Tier-und Pflanzenarten als Transportmittel und erhöhen so die Artenvielfalt.

1
Okt

SF Food & Energy für syrische Flüchtlinge

Nahe der syrischen Grenze in der Türkei geht in diesem Monat ein weiteres SUNfarming Food & Energy Ausbildungs-Projekt an den Start. Ziel dieses Food & Energy Projektes in Osmaniye ist es, den Menschen eine Ausbildung mit Zukunftsperspektive zu geben.

Auf 2 ha Solarpark werden unten den Solartischen zusätzliche Netze und Absperrgitter installiert, die die Haltung von freilaufenden Hühnern ermöglicht. Für syrische Flüchtlinge werden hier Ausbildungsplätze und Jobs entstehen in den Bereichen Solartechnik, Elektromobilität und ökologischer Eierproduktion. Das Trainingsprogramm besteht aus praktischen und theoretischen Unterricht. Der Theorieunterricht findet in einem eigens hierfür errichtetem Trainingscenter statt. Direkt angeschlossen an diesen Komplex ist ein Shop der ebenfalls von Trainees betrieben wird. Hier werden die nach EU Bio-Standard erzeugten landwirtschaftlichen Produkte direkt verkauft und den Trainees praktisches und theoretisches kaufmännisches Wissen vermittelt.

Möglich wurde dieses Projekt als großes PPP (Privat Partnership Project) durch die Förderung des BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), Projektträger ist die DEG (Deutsche Entwicklungshilfe Gesellschaft).

„Es werden Ausbildungs- und Arbeitsplätze geschaffen, Nahrungsmittelversorgung und nachhaltige Energieproduktion tragen zu einer eigenverantwortlichen, sicheren Lebensweise bei und eben den Menschen hier eine Zukunftsperspektive für eine spätere Rückkehr in ihre Heimat, erklärt Peter Schrum SUNfarming Gründer und Hauptgesellschafter. „Wir danken der DEG die uns mit dieser großen Food & Energy Trainingsanlage den „Blue Print“ für große Investitionen in Syrien ermöglicht, so Peter Schrum weiter.

Für dieses Projekt wurden spezielle Unterkonstruktionen und Halterungen von unserer Tochterfirma SOLprime entwickelt, die es ermöglichen die Solartische bis auf 4 m hochzustellen. Ein Arbeiten unter den Tischen ist somit problemlos und effektiv möglich. Für den Schutz der Hühner wurden zusätzlich Netze zwischen den Solartischen installiert. Spezielle Legevorrichtungen nach EU Bio-Verordnung, von SUNfarming in Zusammenarbeit mit deutschen Legehennen-Spezialisten konzipiert und in Einzelteilen nach Osmaniye transportiert, wurden bereits in ersten Trainingseinheiten von syrischen Trainees montiert.

17
Sep

SUNfarming gewinnt Innovationspreis

Auf der vom Chint Konzern ausgerichteten Konferenz mit über 600 Teilnehmer aus 140 Ländern wurde SUNfarming der Innovationspreis für intelligente Energielösungen verliehen.

Das Globale Gipfeltreffen für Marktinnovation und -entwicklung, der vom 9. bis 11. September in Wenzhou von CHINT, Chinas führendem Anbieter intelligenter Energielösungen, ausgerichtet wurde, befasste sich mit "Global Energy, Smart Interconnection". Die Veranstaltung sollte die Herausforderungen und Chancen des Energiesektors untersuchen und gleichzeitig eine Plattform für die Demonstration neuer und innovativer Produkte bieten.

An der Veranstaltung nahmen Wissenschaftler von akademischen Institutionen, Branchenexperten und führenden Akteuren aus über 140 Ländern sowie die Geschäftspartner von CHINT auf der ganzen Welt teil. Die Teilnehmer kamen zusammen, um Fachwissen zu Branchentrends und kritischen Themen zu diskutieren und auszutauschen. Zu den hervorgehobenen Diskussionen zählen die Grundsatzreden zu den innovativen Meilensteinen von CHINT in der Industrie 4.0-Ära, Energiespeicherung und Solar, Smart Grid, Smart Meter sowie Niederspannungsfelder.