Allgemein

14
Sep

Einstimmiger Beschluss für SUNfarming Food & Energy

Ortsrat in Wittingen stimmt in der Sitzung am 30. August im Rathaus einstimmig für das erste gemeinsame Food & Energy Investitionsprojekt von SUNfarming und KoNaMo (Kompetenznetzwerk Nachhaltige Mobilität)

Das ist ein weiterer, wichtiger Schritt in Richtung Realisierung der ersten großen SUNfarming Anlage für Food & Energy in Deutschland.
Der metallverarbeitende Butting Konzern stellt für den Bau fast 3 ha Land in Knesebeck zur Verfügung. Das Flurstück befindet sich direkt hinter dem Betriebsgelände und wird für das Projekt gepachtet. Die Dächer der Solargewächshäuser werden teilweise mit PV-Modulen zur Stromerzeugung belegt, die Fläche im Gewächshaus unter den Modulen wird zum Anbau von regional erzeugten Nahrungsmitteln genutzt.
KoNaMo hat seinen Sitz in Berlin, hier werden Akteure und Strategien, Technologien und Einsatzszenarien zu nachhaltiger Mobilität in Deutschland zusammengebracht.
„Die Butting GmbH ist für uns ein optimaler Projektpartner da auch am Wochenende der Strom zu 100 % abgenommen wird“, erklärt Holger Schönherr SUNfarming Projektleiter.
“ Mit unsere Food & Energy Anlagen können wir pro Jahr ca. 20 Menschen aus Krisengebieten, Langzeitarbeitslosen und Menschen mit Behinderungen, eine Chance geben sich für den ersten Arbeitsmarkt zu qualifizieren“, so Holger Schönherr weiter.
Darüber hinaus sollen auch Führungskräfte ausgebildet werden, die sich um die Steuerung des Betriebs und die Vermarktung kümmern. Partner des Unternehmens sind nach Angaben der Stadt die Oskar-Kämmer-Schule und die Bundesagentur für Arbeit.
Das SUNfarming Food & Energy Training Konzept der Solar-Gewächshäuser wurde erfolgreich in Afrika angewendet und erprobt. Südafrika hat beste Erfahrungen mit diesem Konzept und wir wollen dieses Konzept auch in Deutschland etablieren.
Ziel ist ein Baubeginn bis Mitte kommenden Jahres.
Lesen Sie auch den Artikel von Holger Boden in az-online, 30. August 2018

30
Aug

SUNfarming will hoch hinaus

Deutschlands höchstes Solar-Gewächshaus auf dem Estrel Berlin feierlich eingeweiht.

(Erkner/Berlin, 30. August 2018) Auf der Sonnenterrasse des Estrel in Berlin, dem größten Hotel Europas, hat SUNfarming sein Solar-Gewächshaus in 50 m Höhe errichtet. Das mit einer 4 m breiten Lichtkuppel überspannte Gewächshaus, hat eine Größe von ca. 42,5m² (5m x 8,5m). Die Dachseiten östlich und westlich der Lichtkuppel sind mit SUNfarming Modulen bestückt, der erzeugte Solarstrom wird direkt vom Hotel genutzt.
Die Anlage dient der SUNfarming GmbH als Modell zur praxisnahen Vorstellung von größeren SF Food & Energy Anlagen und Urban Farming in Deutschland für Projektpartner, Politiker und Finanzpartner, u.a. Botschafter aus afrikanischen Staaten.
Unter der Teilbeschattung des Gewächshauses bildet sich ein Mikroklima mit geringer Verdunstung; dies begünstigt das Wachstum verschiedenster Gemüsesorten als Hydrokultur. Die Bewässerung erfolgt dabei über eine wassersparende Tröpfchenbewässerung. Somit wird eine Pflanzenaufzucht an sonst unfruchtbaren Standorten – wie Hausdächern oder in ressourcenarmen Gegenden (Krisengebiete, Entwicklungsländer) – möglich.
Küchendirektor Peter Griebel erntet hier frisch und regional Biogemüse und Kräuter für seine Restaurantküchen. Derzeit werden hier vor allem Tomaten, Zucchini, Gurken, Blaubeeren, Chilis, Bayernfeigen sowie Heilkräuter geerntet.

Am 29. August wurde das Projekt im Rahmen einer Rooftop-Party feierlich eingeweiht. Zahlreich waren Gäste aus Politik und Wirtschaft der gemeinsamen Einladung von SUNfarming und Estrel gefolgt und hatten Gelegenheit das Solar-Gewächshaus zu besichtigen, begleitet von fachkundigen Experten die gerne alle Fragen beantworteten.

Hoteldirektor Thomas Brückner hebt in seiner Eröffnungsrede das große Interesse des Estrel Hotels an gesunden Bio-Food-Produkten und eigenen Gewürzproduktion in Zusammenarbeit mit SUNfarming hervor.
Peter Schrum, Hauptgesellschafter und Gründer der SUNfarming-Gruppe, betont in seiner Ansprache die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und entwicklungspolitisch hochinteressanten Möglichkeiten: „Die Vorteile für Bürger und Kommunen sind endlos. SUNfarming Urban Farming Plus trägt zur regionalen Versorgung der Städte bei. Dieses Projekt bietet eine breite Beteiligung der Gemeinden mit langfristigem Eigentum, nachhaltiger Nahrungsmittel- und Energieproduktion und Arbeitsplatzsicherheit mit einer starken Ausbildungskomponente auch für Schulen und Forschungseinrichtungen“.
International können die SUNfarming Mehrzwecklichtkuppelhallen einen wichtigen, entwicklungspolitischen Beitrag zur Beseitigung von Fluchtursachen leisten. Mit diesen Projekten sparen wir nicht nur Ressourcen, sondern schaffen durch Bildungsangebote Wissensressourcen für die Zukunft“, schließt Peter Schrum seine Rede.
Erfahren Sie mehr über SF Plus Projekte

(auf dem Foto v.l.n.r.: Ambassador of Kasachstan Mr. Bolat Nussupov, Peter Schrum SUNfarming, Ambassador of the Republic of Uganda Mr. Marcel Tibaleka, Ambassador of the Republic of South Africa Mr. Stone Sizani)

Artikel erschienen im pv-magazine

1
Aug

3,2 Millionen Kilowattstunden Strom aus Sonnenenergie

Vier weitere SUNfarming Solarparks mit einer Gesamtleistung von 3.000 kWp Solarenergie konnten bis Mitte 2018 in Märkisch Oderland und Sachsen-Anhalt erfolgreich ans Netz gehen.

In den Gemeinden Wolmirsleben, Wegeleben und Hennickendorf in Sachsen-Anhalt wurden je 750 kWp auf ehemaligen Deponien realisiert, weitere 750 kWp wurden in Harzgerode im Landkreis Märkisch Oderland als Freiflächenanlage fertiggestellt.

„Jährlich produzieren die vier Anlagen zusammen stolze 3,2 Millionen Kilowattstunden Strom. Das reicht um ca. 900 Haushalte über 30 Jahre mit Strom aus Sonnenenergie zu versorgen. 11.000 verbaute SUNfarming Qualitätsmodule sorgen für eine CO2-Ersparnis von 1.700 Tonnen pro Jahr“, erklärt Martin Hinneburg, Leiter Einkauf und Projektkalkulation.

Deponien sind als Standorte für Solarpark wie geschaffen, keine Beschattung, verkehrsgünstig gelegen und die Netzanbindung in unmittelbarer Nähe. Verwaltung und Kommunalpolitik befürworteten eine Verpachtung der Fläche und die Entwicklung einer Photovoltaikanlage da andere Nutzungen oft nicht mit dem Kontext einer ehemaligen Deponie zu vereinbaren sind.
Neben der nachhaltigen Erzeugung von Energie, bieten die Solarparks über die Pachteinnahmen weitere finanzielle Vorteile für die Landkreise, was sich gebührensenkend für die Bürger auswirkt.
Lesen Sie mehr über die kommunale SF Eigenstromversorgung ohne Investitionskosten

24
Jul

SUN:BAR Photovoltaik Barnim GmbH plant erste PV-Anlage

Joint Venture mit SUNfarming-Tochtergesellschaft investiert in dezentrale Energieerzeugungsanlagen

Die Kreistagsabgeordneten haben es in der März-Sitzung beschlossen und im Juni wurde sie rechtskräftig gegründet: die SUN:BAR Photovoltaik Barnim GmbH. Die Projektgesellschaft, ein Joint Venture zwischen der Brandenburger BPG Beteiligungs- und Projektmanagement GmbH aus Erkner (Schwesterunternehmen der SUNfarming GmbH) und der Barnimer Energiebeteiligungsgesellschaft mbH (BEBG) plant künftig im Barnim Anlagen zur dezentralen Erzeugung und Speicherung von Strom aus erneuerbaren Energien.

Das erste Vorhaben steht bereits kurz vor der Umsetzung: Noch in diesem Jahr wird der Ausbau der Deponie Ostend in Eberswalde zu einem Energiepark starten. Bis 2020 sollen auf dem Gelände der stillgelegten Deponie drei Solaranlagen mit einer installierten Leistung von je 750 KWp errichtet werden. Die Fertigstellung der ersten Anlage ist bereits für Herbst 2018 geplant.

„Es ist unser erstes Joint Venture mit einem kommunalen Unternehmen und wir freuen uns, einen Teil zur Umsetzung der Barnimer Energiewende beitragen zu können“, sagt Martin Tauschke, technischer Geschäftsführer der SUN:BAR.

„Wir haben mit der BPG einen kompetenten und erfahrenen Partner in der Solaranlageninvestitionsplanung und der Anlagenbetreibung gefunden, um im Landkreis Barnim kommunale Erzeugungsanlagen zu errichten. Perspektivisch ist es unser Ziel, den hier erzeugten Strom auch regional zu vermarkten. In greifbare Nähe rückt auch die Beteiligung der Bürger. Eine der drei Anlagen könnte als Bürgersolaranlage konzipiert werden, das prüfen wir“, gibt Christian Mehnert, kaufmännischer Geschäftsführer der SUN:BAR einen Ausblick.

16
Jul

Deutscher Mittelstand treibt die Energiewende voran

SUNfarming unterzeichnet Verträge von 5 MW Solaranlagen in Deutschland

Die SUNfarming GmbH hat einen Auftrag über die schlüsselfertige Errichtung von 5 MW Solaranlagen von Investitionsgesellschaften der Schrum-Tauschke-Unternehmensfamilie erhalten. Die Projekte hat die SUNfarming GmbH die letzten Monate erfolgreich zur Baureife in Eigenregie entwickelt. Es handelt sich dabei um 750 kWp-Freiflächenanlagen sowie Aufdachanlagen verschiedener Größen innerhalb Deutschlands. Mit der Errichtung soll noch Ende Juli begonnen werden. Das Auftragsvolumen beträgt ca. 6 Mio. EUR. Die Investitionen werden über die GLS Gemeinschaftsbank eG finanziert. Die Kreditverträge dazu sind diese Woche von den Investitionsgesellschaften unterschrieben worden.

„Anders als in der PV-Branche üblich, bieten wir von der Projektentwicklung bis hin zu Service und Monitoring, alles aus einer Hand an. Wir haben ein einzigartiges Qualitätssicherungssystem für Banken und Investoren entwickelt. Bei unseren PV-Komponenten setzen wir ausschließlich auf qualitativ hochwertige Materialien. Zusätzlich zu der Zertifizierung durch den TÜV Rheinland, überprüfen SUNfarming Experten für Qualitätssicherung unangemeldet die Modulfabriken und überwachen die Produktion für alle technischen Komponenten nach einem besonders strengen System.
Durchschnittlich 7 % Mehrleistung unserer Anlagen in den vergangenen Jahren bestätigen die Premiumqualität unserer Komponenten“, erklärt Martin Tauschke, SUNfarming Geschäftsführer.

Als eines der zehn größten deutschen Unternehmen im Bereich Solar-PV hat die SUNfarming- Gruppe ihre Kompetenzen im Bereich Erneuerbare Energien in den vergangenen 14 Jahren mit mehr als 500 MWp Solaranlagen als Freiflächen- und Dachanlagen in Deutschland und weltweit, davon 115 MWp im Eigenbestand, bewiesen. Unsere Unternehmensgruppe ist wirtschaftlich in der Projektentwicklung, Finanzierung, Realisierung und dem Betrieb von Solaranlagen und damit verbundenen Konzepten wie der Agro-Photovoltaik und E-Mobilität aktiv.

12
Jul

SUNfarming GmbH verschiebt Anleiheemission

Erkner, 12. Juli 2018 – Die SUNfarming GmbH hat beschlossen, die Begebung ihrer Unternehmensanleihe 2018/2023 (ISIN: DE000A2LQZZ1) trotz guter Nachfrage zu verschieben.

Auf Anregung insbesondere institutioneller Investoren wird das Unternehmen eine Optimierung des Emissionskonzepts vornehmen. Die SUNfarming GmbH sieht darin die Chance, den Bedürfnissen der Investoren besser entsprechen zu können und somit zusätzliche Investoren zu gewinnen. Es ist geplant, im Verlauf des 2. Halbjahres 2018 den Investoren erneut eine interessante Anlageoption anzubieten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Frank Ostermair, Linh Chung
Better Orange IR & HV AG
089/8896906-25
linh.chung@better-orange.de

oder
Marcus Marold
SUNfarming GmbH
03362/8859-188
m.marold@sunfarming