Solarpark

18
Jun

SUNfarming GmbH plant Anleiheemission

Die SUNfarming GmbH, ein internationaler Spezialist in der Realisierung von schlüsselfertigen Photovoltaik-Projekten, plant in Abhängigkeit vom Kapitalmarktumfeld für 2018 die Emission einer Unternehmensanleihe.

Die SUNfarming GmbH konnte mit einem Rekordauftragsbestand von 24,5 Mio. EUR in das neue Geschäftsjahr 2018 starten, was einer Steigerung von 180 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. In den kommenden Jahren sollen Umsatz und operatives Ergebnis gesteigert werden. Die Erlöse aus einer Anleiheemission sollen vorwiegend in die Realisierung neuer Solarparks im In- und Ausland sowie die Optimierung der Fremdkapitalstruktur fließen.

Für die mögliche Transaktion hat die Geschäftsführung der SUNfarming GmbH die BankM – Repräsentanz der FinTech Group Bank AG mit der Durchführung einer Management-Roadshow beauftragt. Ein etwaiger Wertpapierprospekt würde unter www.sunfarming.de veröffentlicht werden. „Mit der möglichen Anleihe wollen wir unsere Finanzierungsoptionen weiter ausbauen und damit unser Wachstum im In- und Ausland auf ein solides Fundament stellen“, erklärt Martin Tauschke, Geschäftsführer der SUNfarming GmbH.

Seit der Unternehmensgründung im Jahr 2004 deckt die SUNfarming GmbH die gesamte Projektentwicklungs- und EPC-Wertschöpfungskette (Engineering, Procurement, Construction) ab: beginnend mit der Planung, Entwicklung und Finanzierung über den Bau bis hin zum Monitoring und zur Wartung von Solarparks. Das Unternehmen verfügt über eine langjährig gewachsene Kundenstruktur aus Kapitalinvestoren, Kommunen, Nutzern gewerblicher und privater Eigenstromanlagen sowie in Solaranlagen investierende Schwestergesellschaften der Schrum-Tauschke-Unternehmensfamilie.

Das internationale Team aus erfahrenen Kaufleuten, Ingenieuren und Technikern hat bereits eine Anlagenleistung von mehr als 500 MWp erfolgreich realisiert. Für über 280 MWp im In- und Ausland übernimmt SUNfarming die technische Betriebsführung. Auf diesem Wege und im Kerngeschäft EPC erwirtschaftet die Unternehmensgruppe seit Bestehen durchweg stabile Erträge.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Frank Ostermair, Linh Chung
Better Orange IR & HV AG
089/8896906-25
linh.chung(at)better-orange.de

oder
Marcus Marold
SUNfarming GmbH
03362/8859-188
m.marold(at)sunfarming.de

11
Apr

SUNfarming stellt 3.308 kWp Freiflächenanlagen in der Türkei fertig

SUNfarming stellt 3.308 kWp Freiflächenanlagen in der Türkei fertig

SUNfarming Eurasia hat in den Provinzen Niğde-Gölçük und Osmaniye-Yaveriye Freiflächen Solarparks mit einer Gesamtleistung von 3.308 kWp realisiert.
5,5 Millionen Kilowattstunden Strom werden hier im Jahr produziert, dass reicht um z.B. 1.800 2-Personen Haushalte 1 Jahr mit Strom zu versorgen. Die CO2-Ersparnis liegt bei 4.000 Tonnen jährlich.
Das Potential für Solarenergie in der Türkei ist riesig. Das Land hat bis zu 2.737 Sonnenstunden im Jahr, also 7,5 Stunden täglich. Das ist das höchste Solarpotential in ganz Europa. Die türkische Regierung möchte den Anteil an Sonnenenergie bis 2023 auf 5 Gigawatt erhöhen und 30 Prozent des Gesamtenergiebedarfs aus erneuerbaren Quellen decken. Dieser Schritt soll das Land unabhängiger von teuren Energieimporten machen, die für etwa die Hälfte des türkischen Handelsdefizits verantwortlich sind. Aber noch setzt das Land bei der Stromerzeugung doch gleichzeitig auch stark auf Kohle und Erdgas.
Die zwei neuen SUNfarming Solarparks in den Regionen Niğde-Gölçük und Osmaniye-Yaveriye bieten mit einer Sonneneinstrahlung von ca. 1.600 kWh/kWp bis 1.660 kWh/kWp beste Solarertragsvoraussetzungen für die Erzeugung von erneuerbarer Energie und leisten somit einen Beitrag zum weltweiten Klimaschutz.

„SUNfarming kombiniert globale Expertise mit lokalem Know-how. Unser internationales Engagement zur Deckung des weltweiten Strombedarfs ist umwelt- und sozialverträglich, sauber und nachhaltig und sichert die Zukunft unserer Kinder. Dafür machen wir uns seit Jahren international stark,“ erklärt Sahin Balkan, Geschäftsführer SUNfarming Eurasia.

23
Mrz

SUNfarming-Porträt in WiWo und Handelsblatt

Ein Unternehmen stellt sich vor


Seit 2004 agiert SUNfarming aus Erkner bei Berlin als Spezialist für die Planung und den Bau (Engineering,Procurement and Construction = EPC) von Solaranlagen.Dabei gelingt es dem Unternehmen, diese Anlagen rentabel zu entwickeln und zu verwalten –deutschlandweit und international. Möglich machen das hervorragende Kontakte zur Wirtschaft und zum Finanzdienstleistungssektor ebenso wie langjährige Lieferantenbeziehungen. Die Projektpartner, Investoren, Kommunen und Gewerbekunden profitieren dabei von der Wertschöpfung aus einer Hand: von der Planung über den Bau bis zur Inbetriebnahme und Wartung der Solaranlagen. Zum Einsatz kommen ausschließlich Materialien, deren Qualität durch eigene und externe Kontrollen bei den Herstellern vor Ort sichergestellt wird. Das Ergebnis sind individuell geplante Solaranlagen marktführender Hersteller mit überdurchschnittlichen Erträgen. Das erfahrene SUNfarming-Team aus Kaufleuten, Ingenieuren und Technikern hat bereits eine Anlagenleistung von mehr als 500 MWp erfolgreich realisiert. Davon wurden rund 100 MWp an die bestandshaltenden Schwestergesellschaften innerhalb der Schrum-Tauschke-Unternehmensfamilie veräußert. Für über 280 MWp im In- und Ausland übernimmt SUNfarming die Wartung; auf diesem Wege und im Kerngeschäft EPC erwirtschaftet die Unternehmensgruppe stabile Einnahmen, die wiederum in neue Solaranlagen investiert werden.
(Anzeige ist erschienen in der Wirtschaftswoche 13, 23.03.2018 und im Handelsblatt, Dien. 27.03.2018 Nr 61., Seite 5)
Originalanzeige in der WiWo als pdf-Link

20
Feb

Erste Energie-Cluster in Polen mit Beteiligung der SUNfarming

Erste Energie-Cluster in Polen mit Beteiligung der SUNfarming

Die SUNfarming GmbH hat ein Energie-Cluster in Polen initiiert, welches nunmehr Anfang 2018 gegründet wurde.

Der Bürgermeister von Slublice, Tomasz Ciszewicz hat für die Gemeinden des Kreises Slublice die ersten Verträge zur Gründung sogenannter Energie-Cluster unterzeichnet. Mit der Gründung des Clusters können in den 5 Partnergemeinden PV-Anlagen und Biogasanlagen mit einer Gesamtleistung von 15 Megawatt für die Eigenversorgung der Region geplant werden. Die Energie-Cluster Koordinierung übernimmt der Joint-Venture Partner der SUNfarming, die LEMA Finance sp.z.o.o.

Über Energie-Cluster
Durch gleichzeitige Produktion von Solarenergie und Biogasenergie entstehen regionale Energieinseln, die netzunabhängig sind und gleichzeitig Energieüberschüsse ins vorgelagerte Netz einspeisen können.
Ein weiterer Vorteil der Cluster-Gründung ist die gemeinsame Koordinierung von Stromerzeugung, -verteilung und –handel, sowie Angebot und Nachfrage nach Elektrizität und Gas.

„Unser Plan ist, dass unsere Einwohner dank des Clusters erneuerbare Energie nutzen können. Erneuerbare Energie reduziert CO2 ebenso wie andere Arten von Umweltverschmutzung wie Staub, Dioxid, Schwefel, Oxidat, Verschmutzungen, die sich direkt und indirekt auf unsere Gesundheit auswirken “ sagt Tomasz Ciszewicz, Bürgermeister von Słubice.

„Wir freuen uns, dass wir die Gemeinde Slubice für das Energie-Cluster mit uns und unseren Partnern gewinnen konnten, zumal unsere polnische Repräsentanz mit der SUNfarming Polska sp.z.o.o. Ihren Sitz ebenfalls in Slubice hat, gerade einmal 80km bzw. 1 Stunde vom Headquarter bei Berlin.“, stellt Martin Tauschke, Geschäftsführer der SUNfarming GmbH sowie der SUNfarming Polska sp.z.o.o. fest. „Wir sind bereits in der Planung von weiteren Energie-Clustern, die von der Politik in Warschau besonders unterstützt werden.“, so Martin Tauschke weiter.

7
Feb

Zwei weitere Photovoltaik-Kraftwerke für den Klimaschutz

Zwei weitere Photovoltaik-Kraftwerke für den Klimaschutz

Mehr als elf Millionen Kilowattstunden Strom werden von den zwei Solarparks mit einer Gesamtgröße von 6,64 Megawatt, im Jahr produziert. Die Co2-Ersparnis liegt bei ca. 8.300 Tonnen jährlich.
3.358 kWp wurden in der Ägäischen Provinz Denizli fertiggestellt und 3.279 kWp in der Anatolischen Provinz Kayseri. Die Großprojekte wurden von SUNfarming Eurasia umgesetzt. Die Inbetriebnahme erfolgte im Dezember 2017.
Denizli hat ca. 1 Mio Einwohner. Die Provinz liegt ca. 200 km von der türkischen Ägäisküste entfernt und ist bekannt für seine Heilwasser und Thermalbäder. Die Wirtschaft der Region besteht überwiegend aus der Textilindustrie und dem Weinanbau. Das Projekt wurde vom SUNfarming Eurasia-Team selbst entwickelt, das Grundstück mit 69.100 m2 ist Eigentum der SUNfarming Eurasia.
Kayseri liegt ca. 280 km süd-östlich der Hauptstadt Ankara und hat ca. 1,2 Mio Einwohner. Develi, ein Vor-Ort von Kayseri, hat ca. 60.000 Einwohner und liegt hinter dem Erciyes Gebirge. Das Land wurde auf 30 Jahre, mit einer 10jährigen Verlängerungsoption gepachtet.
Beide Regionen bieten mit einer Sonneneinstrahlung von ca. 1.600 kWh/kWp in Kayseri und 1.660 kWh/kWp in Denizli beste Solarertragsvoraussetzungen für die Erzeugung von erneuerbarer Energie und leisten einen globalen Beitrag zum Klimaschutz.

21
Dez

443.000 kg CO2-Einsparungen pro Jahr

443.000 kg CO2-Einsparungen pro Jahr

Ein weiterer SUNfarming Solarpark wurde im November erfolgreich in Roggentin in Mecklenburg Vorpommern fertiggestellt. Mit einer Gesamtleistung von 750 kWp liefert er sauberen, grünen Strom für mehr als 240 Haushalte. Die CO2-Einsparungen des Solarparks in Roggentin betragen beachtliche 443.305 kg/Jahr.

Nachgefragt: Wieviel CO2 produziert ein Auto?
Immer wieder ist die Rede vom Klimakiller CO2. Das unsichtbare Gas ist mitverantwortlich für die Erwärmung des Klimas und verwandelt unseren Planeten in ein Treibhaus. Doch obwohl viel darüber diskutiert wird, haben viele von uns kein Gefühl dafür. Wie viel Kohlenstoffdioxid – oder kurz CO2 – produziert ihr Auto?
Ein konkretes Beispiel: Sie fahren ein Mittelklasseauto, Verbrauch: 8l/100km; das Tankvolumen beträgt 55 Liter. Da Benzin leichter ist als Wasser ergeben sich etwa 40 Kilogramm Benzin pro Tankvorgang. Dieses Benzin wird im Motor verbrannt. Dabei verbindet sich der Kohlenstoff im Benzin mit dem Sauerstoff aus der Luft und daraus ergibt sich dann das CO2.
Ein Kilo Benzin, das im Wesentlichen aus Kohlenstoff besteht, führt also bei der Verbrennung zu über 3 Kilogramm CO2! Es entsteht also weit mehre Kohlendioxyd als das Benzin selbst wiegt. Mit jeder Tankfüllung produziert unser Auto etwa 150 Kilo CO2 (genau: 144,6kg) und schon nach knapp 9 x Volltanken haben wir beim Fahren so viel CO2 produziert wie unser Auto wiegt! Bei einer Jahresfahrleistung von 12.000 Kilometern im Jahr pusten wir also im Schnitt das doppelte Gewicht unseres Autos an CO2 in die Luft! Bei den übermotorisierten Sportwagen sogar noch mehr. Und das jedes Jahr.
Die CO2-Einsparungen des Solarparks in Roggentin betragen mit 443.305 kg/Jahr, soviel wie 165 Autos im Beispiel pro Jahr ausstoßen.