15
Okt

SUNfarming Hybrid Training Center Bahamas trägt das Prädikat Hurrikan-resistent zu recht!

Wir sind erleichtert, dass unsere Mitarbeiter und Partner auf den Bahamas Wohlauf sind. Jetzt konnte unser Team uns erste Bilder von der Lage vor Ort schicken: unser SUNfarming Hybrid Training Center hat den Hurrikan „Dorian“ ohne Schäden überstanden!


„Dorian“ – einer der stärksten jemals registrierten Tropenstürme im Atlantik –verursachte Sturmfluten mit fünfeinhalb bis sieben Meter hohen Wellen. Der Sturm wütete drei Tage über den Bahamas. Windböen erreichten Geschwindigkeiten von bis zu 350 km/h. Nach Angaben des Roten Kreuzes wurden rund 13.000 Häuser zerstört.
Jedes Jahr werden die Karibik und Gebiete im Indischen Ozean von schweren Tropenstürmen heimgesucht. Es ist daher unerlässlich für eine nachhaltige Bewirtschaftung, dass unsere Trainingsanlagen diesen Katastrophen standhalten.

Auf den Bahamas haben unsere Hurrikan-resistenten SUNfarming SP Food & Energy Unterkonstruktionen und Glas/Glas-Solarmodule mit Spezial-Befestigungen dies in eindrucksvoller Weise bewiesen. Die Fotos unserer Mitarbeiter zeigen deutlich, dass die von SUNfarming entwickelten Gewächshaus-Konstruktionsdetails der Food & Energy Trainingsanlage das Prädikat Hurrikan-resistent zu recht tragen.


SUNfarming Hybrid Training Center auf den Bahamas
Das Hybrid Training Center zeigt in einer Modellanlage zu den Themen von SF Food & Energy und dem Kraftstoffeffizienz-Management von bioltec die Bedingungen für die Entwicklung eines Wirtschaftsmodells, das zur Unabhängigkeit der karibischen Länder in Bezug auf fossile Brennstoffe, die Umwelt und die Umwelt beitragen wird Verbesserung der Lebensqualität ihrer Bewohner.
Einige Vorteile für Gesellschaft und Umwelt in Zahlen:

10.000 kWh Sonnenenergie
10-15 kg Tomaten pro Pflanze
Bis zu 90% Wassereinsparung
50 Mitarbeiter
40.000 kWh Strom KWK
16.000 Liter UCO umgewandelt in Biokraftstoff
80.000 kWh thermische Energie-KWK
40 t CO2-Einsparung
95% Treibhausgaseinsparungen gegenüber fossilem Diesel
Typischerweise 50% weniger toxische Abgase (bei ähnlichen NOx)
Ausbildung in Hydrokultur, Pv-Technologie, Elektromobilität und Wassersparen in der Landwirtschaft
Lokale und unabhängige inländische Nahrungsmittel- und Energieerzeugung

 

Die karibische Region ist in hohem Maße von importierten fossilen Brennstoffen abhängig, um Energie zu erzeugen, was zu höheren CO2-Emissionen und zu höheren Strompreisen führt, die bis zu 0,40 USD / kWh betragen. Diese Preise verhindern das Wachstum in vielen Volkswirtschaften der Region und führen zu hohen Geschäftskosten.
Ein weiteres wichtiges Thema in der Karibik ist die Ernährungssicherheit, wo bis zu 80% der konsumierten Lebensmittel importiert wurden.
Agro-Solar-Gewächshäuser oder als modifizierte Freiflächenanlagen und Biokraftstoffe aus 100% Altfett (UCO) werden zu einem Hybridsystem zusammengefasst. Dieselbe Landfläche wird für die Erzeugung von Nahrungsmitteln, Strom und Wärmeenergie genutzt. Es werden Arbeitsplätze in der Landwirtschaft und in Erneuerbaren Energien geschaffen. Gleichzeitig dient es als Schulungszentrum für Studenten und interessierte Einheimische für z.B. Elektromobilität, Photovoltaik und Kraft-Wärme-Koppelung und bilden so die technologische Basis für Kapazitätsaufbau, Forschung und Technologietransfer.
Emissionen, Energie und Lebensmittelkosten reduziert, und zukünftige Generationen werden über die Vorteile des Hybridsystems informiert.

1
Okt

SF Food & Energy für syrische Flüchtlinge

Nahe der syrischen Grenze in der Türkei geht in diesem Monat ein weiteres SUNfarming Food & Energy Ausbildungs-Projekt an den Start. Ziel dieses Food & Energy Projektes in Osmaniye ist es, den Menschen eine Ausbildung mit Zukunftsperspektive zu geben.

Auf 2 ha Solarpark werden unten den Solartischen zusätzliche Netze und Absperrgitter installiert, die die Haltung von freilaufenden Hühnern ermöglicht. Für syrische Flüchtlinge werden hier Ausbildungsplätze und Jobs entstehen in den Bereichen Solartechnik, Elektromobilität und ökologischer Eierproduktion. Das Trainingsprogramm besteht aus praktischen und theoretischen Unterricht. Der Theorieunterricht findet in einem eigens hierfür errichtetem Trainingscenter statt. Direkt angeschlossen an diesen Komplex ist ein Shop der ebenfalls von Trainees betrieben wird. Hier werden die nach EU Bio-Standard erzeugten landwirtschaftlichen Produkte direkt verkauft und den Trainees praktisches und theoretisches kaufmännisches Wissen vermittelt.

Möglich wurde dieses Projekt als großes PPP (Privat Partnership Project) durch die Förderung des BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), Projektträger ist die DEG (Deutsche Entwicklungshilfe Gesellschaft).

„Es werden Ausbildungs- und Arbeitsplätze geschaffen, Nahrungsmittelversorgung und nachhaltige Energieproduktion tragen zu einer eigenverantwortlichen, sicheren Lebensweise bei und eben den Menschen hier eine Zukunftsperspektive für eine spätere Rückkehr in ihre Heimat, erklärt Peter Schrum SUNfarming Gründer und Hauptgesellschafter. „Wir danken der DEG die uns mit dieser großen Food & Energy Trainingsanlage den „Blue Print“ für große Investitionen in Syrien ermöglicht, so Peter Schrum weiter.

Für dieses Projekt wurden spezielle Unterkonstruktionen und Halterungen von unserer Tochterfirma SOLprime entwickelt, die es ermöglichen die Solartische bis auf 4 m hochzustellen. Ein Arbeiten unter den Tischen ist somit problemlos und effektiv möglich. Für den Schutz der Hühner wurden zusätzlich Netze zwischen den Solartischen installiert. Spezielle Legevorrichtungen nach EU Bio-Verordnung, von SUNfarming in Zusammenarbeit mit deutschen Legehennen-Spezialisten konzipiert und in Einzelteilen nach Osmaniye transportiert, wurden bereits in ersten Trainingseinheiten von syrischen Trainees montiert.

3
Jun

SUNfarming gewinnt Intersolar Award 2017!

Und der Gewinner heißt: SUNfarming Food & Energy Training Project!

Zum ersten Mal hat sich SUNfarming für einen Intersolar Award beworben, umso größer ist der Jubel den Award für „Herausragende Solare Projekte“ zu gewinnen.
Die Jury war von dem weltweiten Entwicklungspotential sowie dem großen gesellschaftlichen Nutzen einschließlich der Schaffung neuer Arbeitsplätze beeindruckt. Mit dem Ziel, Lebensmittel und Energie wirtschaftlich und zugleich ressourcenschonend an ein und demselben Ort zu produzieren, sind 15 agro-solare Gewächshäuser auf dem Campus der North-West University in Südafrika entstanden. Das Projekt zeigt wie sich Photovoltaik in agro-solaren Unterkonstruktionen großer Lebensmittel und Energieanlagen integrieren lässt. Die North-West University ist hier mit ihrem fachlichen Wissen ein unverzichtbarer, operativer Partner im Food & Energy Projekt.
Der Intersolar Award: Powering the future with innovation!
Im Jubiläumsjahr 2017 wurden 133 Projekte aus 21 Ländern ins Rennen um den begehrten Intersolar Award geschickt. Ein Ziel der Intersolar ist, die Innovationskraft der Branche zu fördern. Aus diesem Grund verleihen die Veranstalter jedes Jahr den Award. Seit 10 Jahren bietet die weltgrößte Solarmesse, Solarunternehmen eine einzigartige Plattform, um ihre Innovationskraft unter Beweis zu stellen und sich von der Konkurrenz abzuheben.
Peter Schrum, Hauptgesellschafter der SUNfarming, verbindet seinen Dank an die Projektpartner (DEG/KfW und North-West University) und an sein Team mit einem Aufruf:
„Um Food & Energy auch in anderen Ländern zu multiplizieren, benötigen wir technisch versierte Senior Experts die sich noch nicht zur Ruhe setzen möchten und Lust haben ihr Wissen mit anderen zu teilen. Alle die sich angesprochen fühlen, melden sich bitte gerne bei uns für ein unverbindliches Gespräch.“
David Morr, SUNfarming Projektmanager Internationale Projekte, bei der Preisverleihung auf die Frage, ob es sich bei dem Projekt auch um eine Herzensangelegenheit handelt:
„Das ist der Wahnsinn! Seit 5 Jahren kämpfen wir für unser Produkt Food & Energy um es in die Welt hinauszutragen und jetzt einen Award zu bekommen ist einfach Spitze.“