Deponieanlage

20
Nov

SUNfarming Solarenergie für 1600 Haushalte

SUNfarming Solarenergie für 1600 Haushalte

Die SUNfarming Photovoltaikanlagen auf den ehemaligen Deponie Seelow und Hennickendorf wurden am 03.11 2017 offiziell an den Landkreis übergeben. Mit dabei Landrat Gernot Schmidt und EMO-Werkleiterin Angela Friesse. Mit dem erzeugten Strom können mehr als 1600 Haushalte mit Strom versorgt werden.
Karsten Balzer, Prokurist von SUNfarming, bezeichnete die Anlagen als Win-Win-Projekte. „Sowohl SUNfarming als auch der Kreis haben Nutzen davon. Die SUNfarming übernimmt mit den auf 27 Jahre befristeten Pachtverträgen auch die dauerhafte Pflege und Sicherung der sanierten Deponien“, erläuterte Balzer. Die 150 000 m2 große Deponiefläche in Hennickendorf, bzw. 39 191 m2 in Seelow, wurden zum Schutz eingezäunt. Beim Bau der Anlagen durfte der fachgerecht abgedeckte Deponiekörper nicht beschädigt werden. In Seelow wurde hierfür ein spezieller Betonsockel geschaffen. Beide Anlagen sind mit einer Fernsicherung ausgerüstet. Störungen oder Beschädigungen werden sofort gemeldet. Nur dank der Unterstützung des Kreises sei der Bau der Anlagen möglich gewesen, betonte Balzer.
Für den Landkreis haben die Anlagen in vieler Hinsicht Bedeutung, machte Landrat Gernot Schmidt deutlich. „Sie entsprechen dem Energiekonzept des Kreises, in dem erneuerbare Energien einen hohen Stellenwert haben“, sagte er. Schon heute würden diese Energien im Landkreis 130 Prozent des in den Haushalten benötigten Stroms erzeugen. Zum anderen würden damit für den EMO als Eigentümer die Pflege- und Unterhaltungskosten entfallen. „Und die Pachteinnahmen kommen dem Bürger zugute“, so Schmidt. Das sind für die nun drei mit SUNfarming Solarmodulen gedeckten Deponien in Wriezen, Hennickendorf und Seelow rund 20 000 Euro im Jahr, ergänzte Werkleiterin Angela Friesse. Das Geld fließe ein in die Gebührenkalkulation.
Zahlen & Fakten
■ Deponie Hennickendorf: Montage von 7200 Modulen, Anlagenleistung von 1500 kW. Leistung: Die Anlage erzeugt Strom für ca. 600 Haushalte.
■ Deponie Seelow 11 808 Module, Leistung von 2460 kW. Leistung: Die Anlage in Seelow erzeugt Strom für ca. 1000 Haushalte.

22
Aug

SUNfarming eröffnet 3,2 MW Solarpark Mühlenbeck

SUNfarming eröffnet 3,2 MW Solarpark Mühlenbeck

Ein weiterer SUNfarming Solarpark wurde erfolgreich in Mühlenbeck in der Oberhavelregion fertiggestellt.
„Mühlenbeck“ ist ein Solarpark der Superlative: Auf einer Fläche von 55.000 m² wurden auf dem ehemaligen Deponie-Gelände, 12.048 Solarmodule des Typs SUNfarming SF-AT235-60P mit 260 und 265 Wp Leistung, verbaut. Die verwendeten SUNfarming Qualitätsmodule und Wechselrichter sind alle „Made in Germany“. Die damit produzierte Energie von 3.229.800 kWh kann im Jahr 1.000 2-Personen Haushalte mit sauberem Solarstrom versorgen. Darüber hinaus sorgt SUNfarming durch dieses Projekt für eine Einsparung von CO2-Emissionen in Höhe von jährlich ca. 1.937,511 kg, was dem Ausstoß von ca. 750 Mittelklassewagen entspricht.
Bis zu 50 Monteure und Techniker haben ein „kleines Wunder“ vollbracht und in einer Rekordzeit 5000 Pfähle, teilweise bis zu 1,20 m tief, in die Erde gerammt, es wurden 516 „Tische“ und die Module montiert.
SUNfarming investiert von der Planung bis zur Fertigstellung der Anlage 3,5 Millionen Euro. Der Pachtvertrag für die Deponie-Fläche läuft über 20 Jahre mit einer Verlängerungsoption von jeweils 5 Jahren.
„Dank der guten Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung und den ausführenden Firmen konnte der Solarpark in Rekordzeit errichtet werden“, sagt SUNfarming Geschäftsführer Martin Tauschke. Dieses hervorragende Zusammenspiel war auch notwendig, denn Anlagen dieser Größe werden ab 2017 laut Gesetzgeber nicht mehr ermöglicht. Die Obergrenze wird dann bei 0,75 MW liegen. 3 Tage vor Weihnachten 2016 wurde die Baugenehmigung erteilt.
Für Bauamtsleiter Hans-Werner Labitzki ist die Nutzung der Deponiefläche eine sinnvolle und nachhaltige Nachnutzung, wertvolle Ackerflächen werden geschont. Der um die Solaranlage errichtete Sicherheitszaun verhindere zudem, dass Wildschweine alten Unrat hervorwühlen könnten, wie in der Vergangenheit geschehen.
Auch Bürgermeister Fillipo Smaldino-Stattaus freut sich über die Fertigstellung der Anlage:
„Die Gewerbesteuereinnahmen der Kommune steigen, und die Gemeinde spart die Kosten für Sicherung und Pflege des Gebietes. Wieder ist ein Puzzlestück auf dem Weg zur grünen Gemeinde Mühlenbecker Land gefunden worden“.