Solarpark

11
Aug

Öko- und Agri-Solarparks für Investoren

Energieerzeugung und nachhaltige Landwirtschaft:
SUNfarming Doppelnutzungskonzepte für Öko- und Agri-Solar.
Tierwohlkonzepte, Beerenfrüchte, Kräuter und Sonderkulturen:
Die Vielfalt der landwirtschaftlichen Nutzung ist groß!

28
Jun

Internationale SUNfarming Agri-Solarparks

2015 wurden von SUNfarming die ersten Food & Energy Anlagen im Ausland entwickelt. Durch die stetige Weiterentwicklung ist SUNfarming heute hauptsächlich im Öko- und Agri-Solarbereich tätig. Das Doppelnutzungskonzept von solarer Energiegewinnung oben und nachhaltiger Landwirtschaft unter den Modulen wird anschaulich demonstriert in den nachfolgenden Videos:

SUNfarming Agri-Solar in Osmaniye, Video/deutsch:

SUNfarming Agri-Solar auf Madagaskar, Video/englisch:

SUNfarming Agri-Solar in Osmaniye, Video/englisch:

25
Jun

Oben Solarstrom, unten Landwirtschaft

Windkraft- und Solaranlagen werden immer wichtiger für Deutschlands Stromversorgung. Doch das verschärft die Flächenkonkurrenz zwischen Lebensmittel- und Energieerzeugung. Die Agri-Photovoltaik wäre da eine interessante Möglichkeit, diesen Konflikt abzumildern und gleichzeitig neue Perspektiven für die Agrarbetriebe zu eröffnen.

Artikel erschienen in der "Bauernzeitung" 25. Woche von Christoph Feyer -Ein schattiges Plätzchen ist an diesem sonnigen Junitag wahrlich willkommen. Da geht es uns nicht anders als den beiden Mutterkühen mit ihren Kälbern, die vor uns stehen. Die vier ziehen sich auch immer wieder unter die Module der Agri-Photovoltaik-(PV)-anlage zurück, unter der sie stehen und zeigen uns sofort, worum es heute im Gewerbegebiet Rathenow (Brandenburg) gehen soll: oben Solarstrom, unten Landwirtschaft.
Weiterlesen: Bauerzeitung, 25. Woche, Artikel von Christoph Feyer

17
Jun

Erster Solarpark der SUNfarming-Gruppe in Heinsberg am Netz

5,1 MW auf ehemaliger Kiesgrube realisiert, weitere Agri- und Öko-PV-Projekte sind in Planung

Pressemitteilung, Heinsberg, 09.06.2022. Knapp ein Jahr nach Gründung der SUNfarming West GmbH in Heinsberg, einer Tochtergesellschaft der SUNfarming Group mit Hauptsitz in Erkner bei Berlin, konnte der erste 5,1 MW Solarpark auf dem Gelände der ehemaligen Kiesgrube „Tagebau Wilhelm“ der Heinsberger Familien Quadflieg und Hensing ans Netz gehen. Als Pionier im Bereich der Agri-Voltaik-Anlagen, Investor und Betreiber von mehr als 350 Megawatt PV-Anlagen im eigenen Bestand hat SUNfarming in diesem Solarpark erstmalig im Rheinland innovative Elemente seiner beiden Produkttypen „Agri- und Öko-Photovoltaik“ verbaut.

Auf der verfüllten ehemaligen Kiesgrube ist auf diese Weise eine weitere Nachfolgenutzung entstanden, die ab sofort einen wichtigen Beitrag zur Energiesicherheit in Heinsberg sowie auch zur Reduzierung von klimaschädlichen Treibhausgasen leisten wird. Die PV-Anlage erzeugt regional grünen Strom, der für die Versorgung von mehr als 1.500 Haushalten sorgen wird. Schafe weiden unter den Modultischen, für eine Bienen-Königinnenzucht ist eine Blühwiese auf der Fläche angelegt, somit können sich Flora und Fauna ungestört entwickeln. Insgesamt spart die Anlage ca. 2.000 Tonnen CO2 im Jahr ein. Ein Teil des Stroms wird zukünftig für den Ausgleich des Netzes der Alliander genutzt, außerdem wird der grüne Strom den HeinsbergerInnen zukünftig als Regionalstrom aus dem lokalen Solarpark zur Verfügung stehen. Der Stromversorger lekker Energie wird bald ein solches Regionalstrom-Produkt für die StromkundInnen in Heinsberg anbieten.

„SUNfarming ist ein deutsches mittelständisches Familienunternehmen, das in 15 Ländern der Welt alle Typen von Photovoltaik-Anlagen, also auch klassische Freiflächen-, Dach-, Deponieanlagen entwickelt, baut, betreibt und meist auch selbst als Investor finanziert. Unser Schwerpunkt liegt jedoch auf der Doppelnutzung von extensiv genutzten landwirtschaftlichen Flächen für unsere Agri- und Öko-PV- sowie auch Garten- und Obstbau-Konzepte und für unsere Tierwohl-Anlagen mit Mutterkuhhaltung“, erklärt Edith Brasche, Mitglied der Geschäftsführung der SUNfarming West und Direktorin für internationale Projekte der SUNfarming. „Neben dem Klimaschutz und der Erzeugung erneuerbarer Energie liegt uns vor allem auch daran, landwirtschaftliche Nutzung bzw. die Produktion von Nahrungsmitteln unter den Anlagen sicherzustellen. Seit 2014 hat die SUNfarming-Gruppe Agri-PV-Konzepte, auch Food & Energy-Anlagen genannt, in Südafrika und weiteren afrikanischen Ländern, in der Türkei, in Madagaskar und in der Dominikanischen Republik realisiert. In Afrika und Süd- europa hat sich gezeigt, dass Agri-PV in der Lage ist, Pflanzen und Tiere vor klimabedingten, schädigenden Witterungseinflüssen, wie wir sie auch hier im Rheinland leider zunehmend vorfinden, zu schützen. Außerdem wollen wir dazu beitragen, dass möglichst viel CO2 durch Rückvernässung unter den Anlagen im Boden bleibt“, so Edith Brasche.
Igor Hensing, diplomierter Bergbauingenieur und langjährig erfahren im Bereich neuer Technologien im Bereich Biomasse, erneuerbare Energien und grüner Chemie, ist ebenfalls Mitglied der Geschäftsführung der SUNfarming West und freut sich, dass nach fast zehn Jahren Entwicklungszeit die Realisierung dieses Projektes in Heinsberg nun gelungen ist: „Auf einer Fläche wie dem ehemaligen Tagebau Wilhelm ist die Realisierung eines solchen, innovativen Solarparks mit landwirtschaftlicher Nutzungsmöglichkeit und Beitrag für die Biodiversität einfach ideal. Durch die maximale Firsthöhe von 2,90 m passt sich die Anlage hier auf der Fläche an und ideal in die Landschaft ein. Gleichzeitig wurde fast keine Fläche versiegelt.“, erklärt Igor Hensing. „Doppelnutzungskonzepte wie Agri- und Öko PV oder Solar auf Wasser könnten einen großen Beitrag dazu leisten, die international vereinbarten Klima-Ziele zu erreichen, ohne Konflikte in der Landnutzung zu verursachen. Wir brauchen dringend eine Beschleunigung des Ausbaus von Erneuerbaren Energien. Die Klimaschutzziele, zu denen wir uns als Europäer in Paris 2015 verpflichtet haben, bedeuten z.B. für NRW eine Vervierfachung der Erzeugung von Solarenergie bis 2030. Viel Zeit bleibt uns nicht! Die Genehmigungsverfahren für Erneuerbare Energien müssen deutlich vereinfacht und beschleunigt werden“, so Igor Hensing.
Den offiziellen Start des größten Solarparks dieser Art, der Agri- und Öko-PV-Elemente enthält, in NRW begrüßt auch Reiner Priggen: „Nach den bisherigen Plänen der Landesregierung soll die installierte Solarstromleistung bis zum Jahr 2030 auf 24.000 Megawatt nahezu vervierfacht werden. Deshalb brauchen wir schnell viele solcher innovativer Doppelnutzungsprojekte wie in Heinsberg“, betonte der Vorsitzende des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW) bei der Einweihungsfeier. Bei dieser Gelegenheit forderte Priggen die sich abzeichnende neue Düsseldorfer Landesregierung von CDU und Grünen auf, die Photovoltaik in einem „landesweit bislang noch nicht gekannten Ausmaß“ zu nutzen. „Dafür brauchen wir nicht nur jedes private und gewerbliche Dach, sondern möglichst viele Agri- und Floating-PV-Projekte sowie Freiflächenanlagen an Randstreifen von Autobahnen und Bahntrassen.

“ SUNfarming ist vor allem auf Großanlagen, die Belegung von Konversionsflächen, Mülldeponien sowie mit einem besonderen Fokus auf Agri-PV-, Öko-PV- und Moor-PV-Anlagen spezialisiert. Besonderes Qualitätsmerkmal sind die äußerst langlebigen und ertragsstarken Glas-Glas-Module verbunden mit einem ausgeklügelten Bewässerungssystem und einer stabilen Stahlkonstruktion, mit der die Module auf verschiedenen Höhen platziert werden. Für die technische Entwicklung und das Qualitätscontrolling verfügt SUNfarming über eigene Teams. Das Entwicklungs- und Realisierungs-Know-How der SUNfarming kam unter anderem auch bei der Entwicklung und Errichtung der Forschungs- und Demonstrationsanlage des Forschungszentrums Jülich und des Fraunhofer Instituts im Rahmen der Strukturwandelinitiative BioökonomieREVIER am Standort Morschenich-Alt bei Jülich zum Einsatz, die vor wenigen Monaten fertiggestellt wurde.

Über SUNfarming:
SUNfarming wurde 2004 vom norddeutschen Unternehmer und Agrar-Ökonom Peter Schrum und seinem Partner Martin Tauschke in Erkner bei Berlin gegründet. Der familiengeführte Projektentwickler und Investor realisiert schlüsselfertige Solaranlagen mit Schwerpunkt Agri- und Öko-Solaranlagen und ist in 15 Ländern der Welt tätig. Als Investor betreibt SUNfarming ca. 350 MW Solar im eigenen Bestand und hat aktuell weitere 2,5 Gigawatt Projektvolumen alleine in Deutschland in Bearbeitung. Bereits in 2007 hatte SUNfarming ein eigenes Qualitätssiegel für Solarmodule entwickelt. Im firmeneigenen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Rathenow bei Berlin forscht und entwickelt SUNfarming seit 2018 in Kooperation mit verschiedenen Universitäten den Anbau von Gemüse, Heilkräutern, Obst und Wein sowie auch die Haltung von Hühnern, Schafen und Mutterkühen mit Kälbern unter PV sowie den Einsatz neuer PV-Technologien und von Agri-Robotern unter den Modulen. SUNfarming wurde bereits mehrfach für sein ganzheitliches Engagement durch den Einsatz seiner „Food & Energy-Konzepte“ in Kombination mit der Produktion von Nahrungsmitteln, der Schulung bedürftiger Menschen in nachhaltiger Landwirtschaft und der Schaffung von Arbeitsplätzen ausgezeichnet. SUNfarming ist zudem Gründungsmitglied des Bundesverbandes Regenerative Mobilität e.V. und des gemeinnützigen Entwicklungshilfe-Vereins Food, Education, Energy & Development.

Kontakt:
SUNfarming West GmbH
Am Vossenweg 2
52525 Heinsberg
Deutschland

Edith Brasche
Mobil: +49 152 536 169 93
e.brasche@sunfarming.de

Igor Hensing
Mobil: +49 172 214 3827
i.hensing@sunfarming.de

1
Feb

SUNfarming akquiriert weitere Projekte in Polen

Die SUNfarming Gruppe aus Erkner erweitert zum Jahresende 2021 ihr polnisches Portfolio um insgesamt 60 MWp. Die insgesamt 48 Solarprojekte wurden von verschiedenen polnischen Entwicklern erworben, mit denen SUNfarming teilweise bereits in der Vergangenheit zusammengearbeitet hat. Die größte Transaktion umfasst ein Projektportfolio mit ca. 37 MWp, für dessen Errichtung SUNfarming mit Hilfe von Capcora einen neuen Finanzierungspartner gewinnen konnte.

SUNfarming erwirbt im Dezember 2021 weitere baureife Photovoltaik-Projekte mit gesicherten Tarifen – das größte Portfolio mit 37 MWp besteht aus 39 Einzelprojekten, die sich einen „Contract for Difference“ (CfD) in der Auktion im Juni 2021 sicherten. Auch bei den beiden weiteren Akquistionen mit 16 MW und 7 MW handelt es sich um Solarprojekte, die einen 15-jährigen CfD erhalten haben.
Für alle Projekte konnte SUNfarming bereits die Bauphasenfinanzierung sichern, um eine zeitnahe Umsetzung der Projekte zu gewährleisten. Teilweise konnte SUNfarming dabei auf ihre bestehende Zwischenfinanzierungslinie von EUR 35 Mio. zurückgreifen oder der Finanzierungsrahmen mit bestehenden Partnern erweitert werden. Für die größte Akquisition hat SUNfarming den Kredit eines neuen Partners in Anspruch genommen. Diese anspruchsvolle Transaktion konnte in nur weniger als 6 Wochen abgeschlossen werden.
„Dank einer guten und professionellen Zusammenarbeit mit unseren Beratern, war es uns möglich allein im Dezember 2021 drei Portfolien von verschiedenen Verkäufern zu erwerben und dabei gleichzeitig die Finanzierung bei drei unterschiedlichen Kapitalgebern zu sichern. Wir danken unseren bestehenden und auch neuen Finanzierungspartnern für Ihr Vertrauen und freuen uns auf die Realisierung der Projekte in 2022.“, freut sich Anna Pilarczyk-Naprawski, Managing Director Poland der SUNfarming-Gruppe.
„2021 war eines der erfolgreichsten Jahre in unserer Firmengeschichte. Insbesondere unser polnisches Geschäft boomt. Wir sind vor etwa 6 Jahren in den Markt eingetreten und freuen uns, dass die harte Arbeit der letzten Jahre Früchte trägt. Mit den letzten Akquisitionen wächst unser Portfolio auf knapp 145 MWp an und die Zielmarke von 200 MWp bis 2023 rückt damit in greifbare Nähe.“, so Martin Tauschke weiter, Geschäftsführer und Mitgesellschafter der SUNfarming-Gruppe.

6
Dez

Botschaftsbesuch beim SUNfarming Food & Energy Training Projekt

Während des Deutsch-Türkisches Wirtschaftstreffen, organisiert von der Deutschen Botschaft und der AHK Istanbul am 18. und 19. November 2021 in Adana, besuchte der Deutsche Botschafter in der Türkei Jürgen Schulz das SUNfarming Food & Energy Training Projekt in Osmaniye.

Deutsche und türkische Unternehmen nutzten das Wirtschaftstreffen um bestehende Kooperationen auszubauen oder neue Kontakte zu knüpfen für zukünftige Investitionen in der Türkei. Die am 18. November durchgeführte Veranstaltung im Hilton Hotel in Adana bot den Teilnehmern interessante Vorträgen u.a. vom Deutschem Botschafter Hr. Jürgen Schulz, AHK Türkei Geschäftsführer Hr. Thilo Pahl, Governor of Adana, Hr. Süleyman Elban, Adana Chamber of Commerce and Industry, Hr. Bora Kocaman.

In seinem Vortrag präsentierte SF Eurasia A.S. Geschäftsführer Sahin Balkan unser erfolgreich realisiertes SF Food & Energy Training Projekt in der Türkei. Auf 16.000 qm werden hier gleichzeitig erneuerbare Energie und Nahrungsmittel produziert. In den kommenden Jahren ermöglicht das Projekt tausenden von Flüchtlingen und Menschen aus der Region Ausbildung und Arbeit zu finden.

Am zweiten Tag des Wirtschaftstreffens besuchte der Deutsche Botschafter zusammen mit einer Delegation, unser SF Food & Energy Training Center in der Nähe des Flüchtlingslagers Cevdetiye in Osmaniye. Mit großem Interesse besichtigte er die Anlage und informierte sich über entwicklungspolitisch hochinteressante Perspektiven für die Region.

„Ziel des Projektes ist die Ausbildung zu Entrepreneurs im Bio Food Bereich und als Photovoltaik-Techniker für erneuerbare Energien. Dieses Food & Energy Training Projekt soll uns zukünftig als Blue Print dienen für weitere Entwicklungs-Investitionen in der Türkei und Syrien. Damit hilft das Projekt Syrien und der Türkei gleichfalls“, erklärt Sahin Balkan CEO SF Eurasia A.S..

Beeindruckt von den bisherigen hervorragenden Ergebnissen des Projekts sind weitere Gespräche zwischen der Botschaft und SUNfarming über mögliche, zukünftige Flüchtlingsprojekte in der Türkei geplant.

SUNfarming Food & Energy ist ein PPP Projekt in Zusammenarbeit mit der DEG/ KfW.

(Foto von links nach rechts: Rukiye Kara Aydin/Operations and Administration Director SF Eurasia, Sheila Stanton, Sahin Balkan/CEO SF Eurasia, Jürgen Schulz/Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Türkei , Malek Al-Hilal/SF Projektmanager, Botschaftsdelegierte.)