Gewerbe + Industrie

7
Mai

5 Megawatt Dach-PV-Anlagen bis Ende 2024

SUNfarming schließt erfolgreich Vertrag zur Installation von 5 Megawatt Dach-PV-Anlagen mit führendem deutschen Wohnungsunternehmen.

Wir freuen uns, die Unterzeichnung eines bedeutenden Vertrages mit einem der größten Wohnungsunternehmen Deutschlands bekanntzugeben. Ziel der Partnerschaft ist die Installation von Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern von Wohngebäuden mit einer Gesamtkapazität von 5 Megawatt bis Ende 2024.

Dieses Projekt startete bereits erfolgreich im ersten Quartal 2024 mit der Installation von Photovoltaikanlagen mit einer Kapazität von etwa 600 Kilowatt. Die Energieeffizienz der Wohnanlagen des Partners wird erheblich gesteigert und die CO2-Emissionen werden gleichzeitig erheblich reduziert.

„Dieser Vertrag markiert einen wichtigen Meilenstein für unser Unternehmen und spiegelt unser Engagement für die Förderung von nachhaltigen Energielösungen wider", sagte Martin Tauschke, CEO von SUNfarming. „Mit der Realisierung dieser Dach-PV-Anlagen leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur nachhaltigen Energieversorgung und zum Umweltschutz.“

Das Management des Partnerunternehmens betont ebenfalls die Bedeutung dieser Initiative: „Diese Partnerschaft ermöglicht es uns, einen weiteren entscheidenden Schritt in Richtung Nachhaltigkeit zu gehen. Durch die neuen Solaranlagen können wir die Energiebilanz unserer Immobilien verbessern und gleichzeitig die Nebenkosten für unsere Mieter senken.“

Die vollständige Umsetzung des Großprojekts ist für das Ende des Jahres 2024 geplant und demonstriert das gemeinsame Engagement beider Unternehmen für innovative Energielösungen.

22
Nov

Agritechnica in Hannover 2023 – SUNfarming Agri-PV bei Landwirten begehrt!

Die AgriTechnica war überdurchschnittlich gut besucht. Der Stand von SUNfarming war dabei einer der Besuchermagneten.

Das schreibt agrarheute in einem Artikel vom 17.November 2023
Agritechnica-Highlight aus der Energiehalle: Agri-Photovoltaik von SUNfarming.
Dieses Highlight von der Agritechnica ist kein PS-Bolide, sondern ein cleveres Photovoltaik-System aus der Energie-Messehalle 24. SUNfarming bietet Agri-Photovoltaik mit extra hohen Aufständerungen: Unter den 3,60 Meter hoch aufgestellten Modulen bleibt genug Platz, zum Beispiel als Unterstand für Rinder oder Hühner. Aber auch Sonderkulturen wie Blaubeeren finden hier Platz und ein gutes Klima. Was sie besonders macht, erfahren Sie im Video. Video-Link agrarheute: Vielseitige Agri-Photovoltaik für Rinderhalter

Die Doppelnutzung von Land zum Zwecke der tierwohlgerechten Haltung von Rindern und anderen Tieren sowie auch der Schutz von Biodiversitäts- und Brachflächen gegen widrige Witterungseinflüsse und Austrocknung und der Schutz von Sonderkulturen wie Obst und Wein gegen zu starke Sonneneinstrahlung, Hagel, Frost usw. sind aktuell wichtige Themen für den Ausbau der erneuerbaren Energien auf landwirtschaftlichen Flächen.

Zu den interessierten Besuchern unseres Standes zählten, neben vielen Landeigentümern, Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, die Präsidentin der Landwirtschaftskammer Ute Volquardsen und der Präsident des Landvolkes Niedersachsen Dr. Holger Hennies. Sie informierten sich unter anderem über die ganzheitlichen Lösungen mit unseren eigenentwickelten Unterkonstruktionen, der Regenwasserverteilung und den bifazialen Glas-Glas-Modulen.

„Viele Landwirte auf der Agritechnica erwägen, unsere Agri-PV-Anlagen mit Licht- und Wassermanagement unter der Anlage als hofnahe Anlage als Eigeninvest oder auch zur eigenen Energieversorgung zu kaufen. Haupteinsatz sind Tierausläufe für Rinder oder auch Geflügel.“, erklärt Edith Brasche Geschäftsführerin Projektentwicklung. „So kann Tierwohl mit der Doppelnutzung der Fläche und dem Schutz vor Klimawandel sowie CO2-Reduzierung ideal verknüpft werden. SUNfarming hat seine Wurzeln in der Landwirtschaft, das wird von unseren Kunden sehr geschätzt, wenn es um landwirtschaftliche Nutzungskonzepte und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen geht“, so Edith Brasche.

21
Nov

Photovoltaik auf Moorstandorten – SUNfarming stellt Pilotanlage vor

SUNfarming stellt Pilotanlage auf Hof Hanken, Elsfleth vor. Der Einladung des Grünlandzentrums Niedersachsen/ Bremen e.V. aus Ovelgönne zur Vortragsveranstaltung zum Thema PV auf landwirtschaftlich genutzten Flächen im Projekt Innovative Landwirtschaft Ostfriesland (ILO) folgten am 25. Oktober mehr als 60 interessierte LandwirtInnen, Vertreter von Kommunen, Planer und Mitglieder verschiedenster Verbände, die sich für den Ausbau erneuerbarer Energien auf landwirtschaftlichen Flächen interessieren.

Unter der Moderation von Simon Schoon, Projektleiter des Grünlandzentrums Niedersachsen/Bremen e.V. stellt SUNfarming Geschäftsführerin Edith Brasche die SUNfarming Agri- und Moor-PV-Konzepte und Lösungen für die nachhaltige landwirtschaftliche Nutzung von Grünland- und Moorflächen vor. Helmut Wahl, Berater Energietechnik der Landwirtschaftskammer Niedersachsen informierte über die rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen für Agri-PV im Vergleich zu klassischen Freiflächen-PV-Anlagen. Im Rahmen der offenen Diskussionsrunde wurden Fragen rund um die Realisierung und Genehmigung entsprechender Agri- und Moor-PV-Lösungen erörtert. Bei der anschließenden Besichtigung auf Hof Hanken in Elsfleth berichtete Landwirt Dirk Hanken, wie hervorragend die Moor-PV-Pilotanlage von SUNfarming von seinen Rindern auf der Moor-Weidefläche angenommen worden ist. Dabei ist besonders auffallend, dass die Grasnarbe unter den Modulen völlig gleichwertig zur Weidefläche ohne Solarmodule bleibt, die Vegetation bleibt unter der Anlage optimal intakt. Lena Weber und Frau Dr. Dina Hamidi von der Uni Göttingen stellten erste wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Tierhaltung unter Agri-PV auf Moor vor. Viele der interessierten Besucher gaben in der abschließenden Befragung an, konkret Agri-PV bzw. Moor-PV-Projekte auf ihren Flächen entwickeln zu wollen und informierten sich über Pachtvergütungen und Beteiligungsmodelle für konkrete Vorhaben bei SUNfarming Geschäftsführerin Edith Brasche und Projektleiter Niedersachsen Thomas Reimers.

Herzlich sind auch alle Interessenten ins Forschungs- und Entwicklungszentrum der SUNfarming nach Rathenow bei Berlin, Am Heidefeld 13 eingeladen, wo das Unternehmen alle Typen von Agri- und Moor-PV mit Pflanzenbau und Tierhaltung detailliert vorstellt. Terminanfragen richten Sie bitte an e.brasche(at)sunfarming.de.

14
Nov

Staatssekretär besucht SUNfarming Agri-Solar Zentrum Rathenow

Gert Zender, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten des Landes Sachsen-Anhalt in Begleitung von Volker Rost Abteilungsleiter Agrar- und Ländliche Räume sowie Chris Schulenburg, CDU-Mitglied des Landtages, besuchten auf Einladung von Christian Knees und Peter Schrum das SUNfarming Agri-Solar Forschungs- und Innovationszentrum Rathenow. Die Regierungsdelegation war sichtlich beeindruckt über den Stand der fertigen Serienproduktion der SUNfarming Agri-Solar Din Spec Anlagen.

Das SUNfarming Agri-Solar Anlagen, mit einer maximalen Höhe von nur 3,6 m mit kleinen Schleppern landwirtschaftlich nutzbar sind, die zukünftig von KI Agri Robotic ersetzt werden können und sich gut ins Landschaftsbild einpflegen hat die Politiker überzeugt. Ebenso das patentierte SUNfarming Regenwasserverteilsystem für flächige Vernässung unter den Modulen wurde gelobt.

Neben der Besichtigung der Anlage wurden folgende Themen bei dem Treffen angesprochen:

- Solar Freiflächen werden zurzeit noch 100 % vom Energieminister/Umwelt verantwortet. Landwirte und SUNfarming fordern, dass für Agri-Solar Anlagen das Agrarministerium ein Mitspracherecht bei Genehmigungen erhalten muss.
- Eine weitere Forderung ist, dass Agri-Solar in Landschaftsschutzgebieten, wie bereits in anderen Bundesländern, genehmigungsfähig sein muss aufgrund der hier möglichen landwirtschaftlichen Produktion.
- Vor dem Hintergrund, dass Flächenstilllegungen (GAP 4-10 % Brachen), auch zukünftig mit Agri-Solar kombinierbar sind - wird dieses auch in Sachsen-Anhalt dazu führen, dass sowohl Landschaftsschutzgebiete als auch Standorte mit besseren Böden, für Agri-PV geöffnet werden sollten.
- Nach Ansicht der SUNfarming ist es unverständlich warum für landwirtschaftliche Agri-Solar Anlagen noch Flächennutzungspläne nötig sind. Da es sich bei Agri-Solar weiterhin um eine landwirtschaftliche Nutzung handelt darf es nicht wie eine reine Freiflächenanlage behandelt werden, erklärt Peter Schrum, SUNfarming Gründer.

Dorfstrom-Konzepte und Schulgärten:
Um die Akzeptanz nochmals deutlich zu steigern, gibt es bei SUNfarming bereits regionale Dorfstrom-Konzepte, wo die Gemeinde günstigeren Strom erhält. Das Dorfstrom-Konzept - wurde ebenfalls sehr begrüßt. Genauso wie der SUNfarming-Schulgarten der in Gemeinden mit Agri-Solarflächen ab 50 ha der Gemeinde zur Verfügung gestellt wird um für die gemeinsame Nutzung zum Anbau von Gemüse, Obst oder für Geflügelhaltung, für Schulen und Kindergärten zur Vermittlung von gesunder Ernährung.

25
Okt

SUNfarming-Blühmischung für Biodiversitäts-PV

Im SUNfarming Research und Development Center in Rathenow wurde im Sommer eine speziell für uns zusammengestellte Blühmischung unter unseren Solarpanelen mit Regenwasserverteilung ausgesät. Diese hat sich bei guter Wasserversorgung gesund entwickelt.

Im Rahmen von GLÖZ 8 (Gesunder landwirtschaftlicher ökologischer Zustand) darf eine Stilllegungsfläche erst im September beweidet oder gemäht werden. Für diese agrarpolitische Regelung kombiniert SUNfarming Blühwiesen mit Agriphotovoltaik.

Über 40 verschiedene Wildblumensamen sind in der Spezial-Mischung enthalten. Darunter diverse Kleearten, Wiesenflockenblume, Natternkopf, Klatschmohn, Echter Pastinak und Wiesensalbei. Der Bestandteil an Wildblumen in der SUNfarming Mischung ist REWISA zertifiziert (Regionale Wildpflanzen Samen). Verschiedene Gräser in der Mischung erhöhen die Futterqualität und Weidetauglichkeit. Sie verbessern die Bodenstruktur, unterdrücken Unkraut und verschaffen Anpassung an trockenen oder feuchten Boden.

Für Biodiversitätsflächen mit natürlicher Artenvielfalt eignen sich Agri-Photovoltaikanlagen die ca. 2,1m an der untersten Kante sind. Generell sollen sich die gesäten Wildkräuter selbst über Samen vermehren. Ein Schnitt oder Mulchen sollte daher erst nach dem Versamen oder gar nicht erfolgen.
Durch die Verschattung und das dadurch kühlere Klima ist die Verdunstung unter den Paneelen wesentlich reduziert. Auch zwischen den Paneel-Reihen, wirkt der Schattenwurf vom Modultisch dem Austrocknen entgegen. Unter den Paneelen entwickeln sich Blühpflanzen verstärkt im zweiten Standjahr und können sehr lange blühen. Die Regenwasserverteiltechnik macht sich positiv bemerkbar, in diesem Bereich gedeihen die Pflanzen auf leichtem Boden besser.

„Aus meiner Sicht lohnt es sich unter Agri-PV-Anlagen eine sehr vielseitige Mischung einzusetzen, die sich der Umwelt anpassen kann (unterschiedliche Verschattung, unterschiedlicher Boden, unterschiedliches Klima je nach Standort auch innerhalb der Anlage). Es sollte nicht nur auf einzelne Gräser/Blühpflanzen gesetzt werden. Es können trockenverträgliche Pflanzen eingesetzt werden als auch feuchtigkeitsliebende,“ erklärt Michael Bleiker, SUNfarming Projektleiter Forschungs- und Innovationszentrum Rathenow.

Die für SUNfarming produzierte Wildblumenmischung kann jetzt auch unter dem Handelsnamen SUNfarming B1 über „Samen Schwarzenberger“ bezogen werden.

20
Okt

SUNfarming Agri-PV auf der Agritechnica

Erstmalig ist SUNfarming in diesem Jahr auf der Weltleitmesse für Landtechnik vertreten. Besuchen Sie uns in Halle 24, Stand A33 und erfahren Sie mehr über unsere neuesten Projekte und unser Engagement weltweit.

Für Besucher unseres Standes: Sie werden hiermit herzlich eingeladen, sich bei Frau Janine Breitenfeld zu melden und einen Termin zu vereinbaren:
+49 (0)3362 8859 129
j.breitenfeld(at)sunfarming.de