25
Jun

Oben Solarstrom, unten Landwirtschaft

Windkraft- und Solaranlagen werden immer wichtiger für Deutschlands Stromversorgung. Doch das verschärft die Flächenkonkurrenz zwischen Lebensmittel- und Energieerzeugung. Die Agri-Photovoltaik wäre da eine interessante Möglichkeit, diesen Konflikt abzumildern und gleichzeitig neue Perspektiven für die Agrarbetriebe zu eröffnen.

Artikel erschienen in der "Bauernzeitung" 25. Woche von Christoph Feyer -Ein schattiges Plätzchen ist an diesem sonnigen Junitag wahrlich willkommen. Da geht es uns nicht anders als den beiden Mutterkühen mit ihren Kälbern, die vor uns stehen. Die vier ziehen sich auch immer wieder unter die Module der Agri-Photovoltaik-(PV)-anlage zurück, unter der sie stehen und zeigen uns sofort, worum es heute im Gewerbegebiet Rathenow (Brandenburg) gehen soll: oben Solarstrom, unten Landwirtschaft.
Weiterlesen: Bauerzeitung, 25. Woche, Artikel von Christoph Feyer

24
Feb

Hühner und Heilpflanzen unterm Solardach: In Rathenow entsteht die Energie der Zukunft

Artikel erschienen in der Märkischen Allgemeinen, 22.02.2022, von Christin Schmidt

Die SUNfarming GmbH betreibt in Rathenow neben einer Biogasanlage und einem Solarpark auch ein Forschungs- und Innovationszentrum, in dem erneuerbare Energie auf Landwirtschaft trifft. Ein Vor-Ort-Besuch.

Noch sind sie karg, die Böden unter den Solaranlagen auf dem Gelände des Forschungs- und Innovationszentrums der SUNfarming GmbH im Gewerbegebiet „Heidefeld“. Schon bald wird es hier aber grünen und blühen und das bereits zum zweiten Mal. Dafür sorgt Michael Bleiker. Seit einem Jahr ist der Schweizer hier als Betriebsleiter tätig und hat im letzten Jahr mit seinem Team etwa 20 verschiedene Pflanzen angebaut und geerntet. Was besonders gut gedeiht und welche Projekte er in diesem Jahr plant, erklärte er am Montag den Bürgermeistern aus Premnitz, Ralf Tebling, und dem Milower Land, Felix Menzel (beide SPD). Um mehr über die Doppelnutzung von Photovoltaik-Anlagen zu erfahren, schauten sie sich mit dem Rathenower Bürgermeisterkandidaten der SPD, Sebastian Lodwig, um.
„Unsere Hauptpflanze ist Artemesia annua – einjähriger Beifuß. Eine wunderbare Heilpflanze, die sehr bitter aber auch sehr gesund ist“, erklärte Bleiker und präsentierte die Ernte in Form von getrockneten
Blättern.

2015 Nobelpreis für Medizin für Artemisia Annua

Aufgrund der aufwendigen Ernte sei es ein recht teures Produkt, das unter anderem in der Behandlung von Malaria eingesetzt werde. 2015 gab es dafür den Nobelpreis für Medizin, weiß Bleiker. Aber nicht nur die Heilpflanze gedeihe unter den zum Teil licht- und regendurchlässigen Modulen. Auch Blaubeeren, Tomaten, Rhododendron und sogar Wein haben Bleiker und seine Mitarbeiter angebaut. Dafür haben sie den Boden mit Kompost aus der Region und Gärresten aus der eigenen Biogasanlage aufgewertet.

Auch Hühner fühlen sich unter den Anlagen wohl. „Wir hatten in einem Versuch die Tiere für kurze Zeit mit der Heilpflanze gefüttert, um zu schauen, ob das einen Effekt auf das Ei oder die Gesundheit der Tiere
hat. Generell waren sie gesund, aber die Pflanze war ihnen auch etwas zu bitter“, verriet der Betriebsleiter. Die größeren Anlagen sind zwischen 1,50 und 2,90 Meter hoch und so gebaut, dass man mit einem Traktor durchfahren kann. Zudem können Seitenwänden angebracht werden, so wird die Solaranlage zum Gewächshaus. Zum Einsatz würden diese aber vornehmlich im Ausland kommen, unter anderem in Entwicklungshilfeprojekten, wie Stephan Franke erklärte.

Der Mann aus Schleswig-Holstein ist studierter Landwirt und kümmert sich bei SUNfarming um landwirtschaftlich geprägte Projekte. Felix Menzel, der jede Woche neue Anfragen für den Bau von Solarparks in seiner Gemeinde auf dem Tisch hat, wollte wissen, wie wirtschaftlich der Gemüseanbau unter Solarmodulen in Deutschland ist. „Eine berechtigte Frage zur ökonomischen Einordnung des Gesamtkonzepts, denn am Ende muss SUNfarming als Investor Geld damit verdienen“, räumte Franke ein.

In Rathenow stehen Anlagen für den Weltmarkt Die Grundidee, dass Photovoltaik das Ständerwerk bezahlt, funktioniere hierzulande nicht mit allen Modellen, die es auf dem Gelände in Rathenow zu sehen gibt und die weltweit eingesetzt werden.
Eins, mit dem das klappt, schauten sich die Gäste aber am Montag an. „Diese Anlage ist etwas einfacher gebaut und damit kostendeckend. Darunter kann man noch immer Landwirtschaft betreiben, was sich auch für Schrebergärten eignet“, weiß Bleiker. Eine Kita in Falkensee nutze genau so eine Anlage.

„Sie bauen unter den Modulen Obst und Gemüse an, das sie selbst ernten“, berichtet Christian Knees. Er ist ebenfalls Landwirt aus Schleswig-Holstein, seit zehn Jahren im Milower Land zu Hause und in der SUNfarming-Gruppe für die landwirtschaftliche Nutzung der Fläche unter den Modulen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt zuständig. Der Vorteil dieser Anlage: Die Säulen werden ohne Fundamente in den Boden gerammt, der Boden werde also nicht versiegelt. Zudem seien die Module lichtdurchlässig und bieten die Möglichkeit einer gezielten Tröpfchenbewässerung. Christian Knees schwebt der Bau einer ein bis zwei Hektar großen Anlage als Gewächshaus vor, um darin Pflanzen anzubauen.

Um neue Erkenntnisse zu gewinnen, arbeitet das Forschungs- und Innovationszentrum in Rathenow mit Instituten und Universitäten zusammen. 2021 wurde so unter anderem der Einsatz eines Agrarroboters erprobt. Geplant ist zudem ein Versuch mit einem Salatproduzenten. Dabei solle es auch um die Frage gehen, inwiefern sich der Schutz vor starker Sonneneinstrahlung und Regen auf die Pflanzen auswirkt. Lodwig, Menzel und Tebling folgten den Ausführungen mit Interesse und zeigten sich begeistert von der Doppelnutzung der Photovoltaik-Anlagen zur Energiegewinnung und zum Anbau von Obst und Gemüse.

Felix Menzel nutzte die Gelegenheit um zu erfragen, ob SUNfarming, die in Rathenow auch eine Biogasanlage und ein Solarpark betreibt, auch als Partner für die Sanierung von Dächern und deren Bestückung
mit Solaranlage zur Verfügung steht. Auch das sei möglich, so Franke. „Photovoltaik ist Teil der Energiewende und ich hoffe, wir kommen mit solchen Projekten der Frage, wie man Flächen auch nachher noch sinnvoll nutzen kann, ein großes Stück näher“, erklärte Menzel und verriet, dass es bereits Interesse gebe, solche Anlagen im Milower Land zu bauen.

Rathenow kann stolz sein
Auch Ralf Tebling nimmt viel Positives für Premnitz mit. „Als Stadt voller Energie sind für uns Industrie und Naturpark kein Widerspruch. Und Sie beweisen, man kann Naturschutz und Energiegewinnung vereinen“, so Tebling. Aus seiner Sicht kann die Energiewende dauerhaft nur gelingen, wenn sie auch für Bürger und Kommunen einen spürbaren finanziellen Nutzen bringt. Dem stimmte auch Sebastian Lodwig zu. „Das ist ein Projekt, dass die Stadt mit Stolz begleiten kann und muss“, so sein Fazit.
Von Christin Schmidt, Foto/Copyright Christin Schmidt

1
Dez

SUNfarming Forschungs- und Innovationszentrum Rathenow 2021

Aus den Rathenower Food-Energy-Anlagen hat sich in den vergangenen sechs Monaten ein Forschungsstandort mit rund 20 verschiedenen Pflanzenarten und 23 Tierarten entwickelt.

Ein Team von drei Angestellten erntete hier unter den Solarhallen sonnengereifte Tomaten, gesunde Kräuter wie z.B. Artemisia und betreute freilebende Legehennen. Weitere Teams modifizierten die Gebäudekonstruktionen und unterstützten im Pflanzenbau. Viele konstruktive Details mussten geplant werden. Ein Brunnen musste gebohrt werden und neuer, weniger steinhaltiger Oberboden musste aufgebracht werden. Zusammen mit lokal hergestelltem Kompost und den frischen Gärresten der benachbarten SUNfarming Biogasanlage konnten auf dem reinsten Brandenburger Sand leckere, regional erzeugte Tomaten in großen Mengen geerntet werden.

In diesem Jahr wurden in Rathenow zwei weitere Forschungsprojekte realisiert. Das Forschungszentrums Jülich analysierte das Pflanzenwachstum von verschiedenen Zierpflanzenarten in unterschiedlichen Verschattungsbereichen. Als zweites Forschungsprojekt wurden in einem wissenschaftlichen Aufbau pflanzenphysiologische Parameter untersucht. Die Ergebnisse werden zurzeit vom Forschungszentrum Jülich ausgewertet und zu einem späteren Zeitpunkt publiziert.
Zwei weitere laufende Forschungsprojekte von SUNfarming sind die Düngemittel-Konzentrat-Herstellung aus den flüssigen Gärresten der Biogasanlage in Kombination mit der Pflanzenproduktion in den Food-Energy-Hallen und die Solarmodulkühlung verbunden mit der Wiederverwendung der gewonnen Wärme für den Pflanzenbau. Die Ergebnisse werden in 2022 veröffentlicht.
Nationale und internationale Vertreter aus Wirtschaft und Politik zeigen großes Interesse an den zukunftsweisenden Forschungsprojekten und haben regelmäßig das Forschungs- und Innovationszentrum in Rathenow besucht und sich während der Anlagenführungen unter Leitung unserer fachkundigen Mitarbeiter über die Projekte und die weiteren Planungen informiert. Unter anderem besuchten uns der Wirtschaftsminister von Brandenburg und der Botschafter von Panama und viele landwirtschaftliche Interessengruppen.
Die bisherigen SUNfarming Forschungsergebnisse der Agri-Solar Anlage in Rathenow zeigen, dass Solarenergie verbunden mit Lebensmittelproduktion und wertvollen Kräutern ein ökologisch hochaktuelles Thema für die kommenden Jahre ist. Unsere hervorragenden Ergebnisse zeigen, dass in unseren SUNfarming Agri-Solar-Anlagen wertvolle Heilkräuter und regional erzeugtes Gemüse auch auf sandigen Böden erfolgreich angebaut werden können.

14
Sep

SUNfarming Food & Energy Forschungs- und Innovationszentrum

Acht Gebäude auf insgesamt 15.550 qm bilden das neue SUNfarming Food & Energy Forschungs- und Innovationszentrum in Rathenow in Brandenburg. 5 innovative Forschungsprojekte werden hier in den kommenden Jahren realisiert:

1. Biodünger aus Gärresten:
Entwicklung eines solarbetriebenen Verfahrens zur Verarbeitung von Gärresten von Biogasanlagen und die Herstellung von flüssigem Bio-Dünger

2. PV-Kühlmatte:
Solarstromerzeugung durch Kühlung der PV-Module mittels innovativer Kühlmatten und kombinierter Nutzung des Wärmepotenzials (PV-Kühlmatte)

3. Artemisia Annua Anbau:
Nachhaltiger Anbau für eine ökologische und ökonomische Kultivierung von Artemisia Annua in teilverschatteten Agri-Solar-Anlagen

4. Aquaponik in PV-Anlagen:
Entwicklung eines energetisch nachhaltigen und ressourcenschonenden Aquakulturkreislaufsystems unter den teilverschatteten Flächen von Agri-Solar-Anlagen

5. Agro-Robotik:
Entwicklung eines autonomen Agrar-Roboters für den effizienten Artemisia Anbau in Agri-Solar-Anlagen

Die aus einer Lichtkuppelhalle, 2 Sheddachhallen, 2 x Leichtbauhallen, 2 Food & Energy Anlagen und einem Sozialgebäude bestehende Gesamtkomplex verfügt über 730 kWp installierte PV-Leistung bei einer Energieproduktion von 690 MWh jährlich.

1
Aug

SUNfarming startet 2. Crowdfunding

SUNfarming startet 2. Crowdfunding

350.000 EUR in nur 33 Tagen wurden bei unserem ersten Crowdfunding-Projekt Sonnewalde erfolgreich angelegt.
Um noch mehr Anlegern die Möglichkeit zu bieten an der Energiewende mitzuwirken, startet SUNfarming ein 2. Crowdfunding. Der Solarpark „Rathenow“, verfolgt das gleiche Erfolgskonzept und bietet den SUNfarmern, die noch nicht investiert haben oder noch weiter investieren möchten, eine neue Gelegenheit dies zu tun. Der Solarpark Rathenow in Brandenburg mit einer Größe von 2,2 MWp, ist im Eigenbestand der SUNfarming seit 2011 und produziert jährlich ca. 2,20 Millionen kWh Sonnenstrom.

Überblick Investitionskonditionen Solarpark Rathenow:
 Fundingsumme: 750.000 €
 Feste Rendite: 4% p.a.
 Bonusertragsrendite: 0,5% p.a.
 Frühbucherrabatt: 0,5%
 Laufzeit: 7 Jahre

Langfristige und profitable Renditen statt Niedrigzinsen!

Mit Ihrer Investition erhalten Sie eine feste und profitable Rendite gegenüber herkömmlichen Festgeldzinsen und können darüber hinaus durch einen Bonuszins und Ertragsleistung unserer qualitativ hochwertigen Anlagen mitverdienen. Sie erhalten eine feste Rendite in Höhe von. 4 % p. a. und einen jährlichen Bonuszins von bis zu 0,5 % p.a. Als Anleger profitieren Sie von der Qualität der Anlagen mit. Durch hochwertige, vom TÜV geprüfte Panels aus der eigenen Qualitätskontrolle erwirtschaften unsere Anlagen stetig Ertragsüberschüsse über den Planwerten. Dies gilt auch für unsere 2,2 MWp Anlage in Rathenow, welche bereits seit 2011 ins Netz einspeist. SUNfarmer, die in den ersten 14 Tagen ab dem Fundingstart investieren, also bis Freitag 07.08.2017 um 23.59 Uhr, erhalten einen einmaligen Zins-Bonus in Höhe von 0,5% des investierten Volumens für das erste Geschäftsjahr.
Werden Sie SUNfarmer - Investieren Sie in eine sichere Bestandsanlage!
Eine staatlich garantierte EEG-Vergütung und die Vorteile einer bereits bestehenden Solaranlage machen Ihr Investment zu einer sicheren Investition. Durch den Abnahmevertrag mit den Energieversorgern liefert der Solarpark Rathenow fest kalkulierbare Erträge.
SUNfarming hat ein einfaches Ziel: Werte schaffen für den Anleger!
In Photovoltaik zu investieren ist eine ökonomisch und ökologisch sinnvolle Anlage. Die Energieversorgung der Zukunft wird weiterhin aus einem Energiemix bestehen, bei dem kein Weg an den Erneuerbare Energien vorbeiführt. Werden Sie SUNfarmer, werden Sie Teil der Energiewende!
Informieren Sie sich unter:
Link zum Crowfunding SUNfarming Solarpark Rathenow