Agri-Solar

12
Jun

SUNfarming Agri-Solar für Polen

Martin Tauschke, Geschäftsführer der SUNfarming Group, spricht vor interessiertem Fachpublikum auf einem der größten PV-Kongresse der Polnischen Photovoltaik Vereinigung, über die zukunftsweisenden Themen Agri-Solar und Floating Solar.

SUNfarming, vertreten durch Martin Tauschke, Piotr Budzyniak und Anna Pilarczyk-Naprawski, nahm an der 5. Ausgabe des PV-Kongresses teil, der am 27. und 28. Mai im DoubleTree by Hilton Hotel in Warschau stattfand und von der Polnischen Photovoltaik-Vereinigung organisiert wurde. Dies ist einer der größten Kongresse in der Photovoltaik-Branche in Polen, der sich mit wichtigen Themen des PV-Sektors befasst und führende Experten, Regierungsvertreter und führende Unternehmen im Bereich Solarenergie zusammenbringt. Die zweitägige Veranstaltung zog über tausend Teilnehmer an.

Am zweiten Tag der Konferenz hatte Martin Tauschke die Ehre, als Teilnehmer in der Diskussionsrunde „Floating and Agri-PV. The Rescue for Agriculture?” zu sprechen. Als Pionier des deutschen Agri-PV-Marktes präsentierte er die technologischen Fortschritte der von SUNfarming in Deutschland eingesetzten Agri-PV-Lösungen und hob die Vorteile der Doppelnutzungskonzepte hervor, die sowohl für die Landwirtschaft als auch für das Energiesystem von Vorteil sind. Darüber hinaus ging er auf die Hindernisse bei der Verbreitung der Agri-PV-Technologie in Polen ein. Während des Panels fand auch eine Diskussion mit Vertretern des Landwirtschaftsministeriums statt, die sich auf die Komplexität der regulatorischen und administrativen Prozesse konzentrierte. Herr Tauschke rief zu einer gemeinsamen Zusammenarbeit und zur Entwicklung rechtlicher und politischer Rahmenbedingungen auf, die das Wachstum dieses noch jungen Sektors in Polen ermöglichen würden. Er schlug den Austausch von Erfahrungen und erprobten Lösungen vor, die sich auf dem fortgeschrittenen westeuropäischen Agri-PV-Markt bewährt haben.

Während des Kongresses wurde SUNfarming Polska offiziell als Mitglied der Polnischen Photovoltaik-Vereinigung aufgenommen. Wir beabsichtigen, uns in erster Linie für die Entwicklung von Agri-PV in Polen zu engagieren.

7
Jun

SUNfarming mit Schwerpunkt Agri-PV auf der Intersolar, 19. – 21. Juni 2024

SUNfarming präsentiert seine langjährig entwickelten Agri-PV-Konzepte für Tierhaltung und Sonderkulturen auf der Intersolar 2024, der weltweit führenden Fachmesse für die Solarwirtschaft. Besuchen Sie uns in Halle C4, Stand 230 und erfahren Sie mehr über unsere neuesten Projekte und Agri-PV-Konzepte sowie unser Food & Energy-Engagement weltweit.

Für Besucher unseres Standes: Sie werden hiermit herzlich eingeladen, sich bei Frau Janine Breitenfeld zu melden und einen Termin zu vereinbaren: j.breitenfeld(at)sunfarming.de

SUNfarming mit Sitz in Erkner bei Berlin ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen der Solarenergie-Branche, welches führend in Entwicklung, Bau und Betrieb von Photovoltaikanlagen tätig ist und zudem selbst in die Produktion erneuerbarer Energien für Klimaschutz und Energiesicherheit investiert. Neben Dach-PV-, Freiflächen-Anlagen auf Deponien und Konversionsflächen sowie Floating-PV-Anlagen ist besonderer Schwerpunkt der SUNfarming die Entwicklung, der Bau und Betrieb von Agri-Photovoltaik-Anlagen für Tierhaltung und sowie für Obst- und Gemüseanbau in Deutschland und international. Mit innovativen Doppelnutzungskonzepten speziell für die Landwirtschaft sowie den Garten- und Weinbau treibt SUNfarming die Energiewende nachhaltig voran. SUNfarming entwickelt mit eigenen Ingenieuren innovative PV-Lösungen, hat bereits mehr als 700 MW installierter Leistung realisiert und hält mehr als 230 MW Anlagenleistung im eigenen Bestand. Für seine Food, Energy & Training-Konzepte in verschiedenen Entwicklungsländern hat SUNfarming bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten.

3
Jun

SUNfarming begrüßt SolarPaket 1 und fordert weitere Optimierungen.

Pressemitteilung Solarpaket I.
Erkner, 03. Juni 2024 –SUNfarming begrüßt die kürzlich im Bundesgesetzblatt veröffentlichten und ab dem 16. Mai 2024 in Kraft getretenen Änderungen des SolarPakets 1. Diese Änderungen stellen einen bedeutenden Fortschritt für die Förderung von Agri-Solar-Projekten dar und ebnen den Weg für eine erfolgreiche Zukunft.

Das SolarPaket 1 umfasst erweiterte Fördermöglichkeiten und vereinfachte Genehmigungsverfahren für Agri-Solar-Anlagen. Diese neuen Regelungen bieten erhebliche Vorteile:
1. Erhöhte Gebotsgrenzen für Agri-PV im neuen Sondersegment der Bundesnetzagentur-Ausschreibungen: Die Gebotshöchstgrenze von 9,5 ct/kwh in dem neu geschaffenen BNetzA-Ausschreibungssondersegment, in dem nun auch Agri-PV-Anlagen bezuschlagt werden können, erleichtern die Finanzierung und Realisierung größerer Agri-Solar-Projekte, vor allem für mittelständische Anlagenentwickler und -investoren.

2. Beschleunigte Genehmigungsverfahren: Vereinfachte Prozesse, z.B. bei den Anlagenzertifizierungen, ermöglichen eine schnellere Umsetzung von Projekten.

3. Erweiterte Gebietskulisse für EEG-geförderte Agri-PV-Anlagen: Mit der Öffnung benachteiligter Gebiete für die Entwicklung von Agri-PV-Anlagen werden weitere Flächen bereitgestellt, die nun effizient doppeltgenutzt werden können.
„Die neuen gesetzlichen Anpassungen stärken die Position von Agri-Solar-Projekten erheblich und ermöglichen es uns, unsere nachhaltigen Energielösungen noch effizienter umzusetzen. Gleichzeitig bedarf es aber weiterer Nachschärfungen, um die Rahmenbedingungen für Freiflächen- und Agri-PV-Projekte noch weiter zu optimieren und damit einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz zu leisten“, erklärt Edith Brasche, Geschäftsführerin Projektentwicklung bei SUNfarming. „Wir sprechen uns weiterhin deutlich für eine Rückkehr zur Gebotshöchstmenge von 100 MW aus, denn mit der Reduzierung einher geht der Verklammerungseffekt für mehrere PV-Anlagen in Kommunen, der dazu führt, dass Projekte größer 50 MW erst wieder 24 Monate später errichtet werden können. Bei einem Projekt z.B. von 80 MW bedeutet dies, dass sich das Projekt nicht nur verzögert, sondern auch extrem wirtschaftlich belastet wird. So bremsen wir die Energiewende weiter ab“, so Edith Brasche.

Für den geplanten Zubau von Freiflächen-Solaranlagen, vor allem Agri-PV-Anlagen, entsprechend den Klimaschutzzielen der Bundesregierung bis 2030 sieht SUNfarming noch entscheidende Hemmnisse in den folgenden Faktoren, die aus Sicht des Unternehmens dringend berücksichtigt werden sollten:

1) Höhere Gebotsmenge, Verklammerung führt sonst zu Zielverfehlung
Die Gebotshöchstmenge von maximal 50 MWp hemmt die Entwicklung, da a) die Gesamtgröße der Projekte heute oft größer ist und b) eine Verklammerung nach § 24 Absatz 2 EEG den Bau von mehr als 50 MW im Umkreis von 2 km für 24 Monate blockieren. Konkret fordert SUNfarming, die für die Verklammerung relevante Verklammerungsgröße auf 80 MWp für klassische Freiflächen-PV und 100 MWp für Agri-PV-Anlagen nach DIN SPEC festzulegen, alternativ auf die Verklammerung generell zu verzichten.

2) Entbürokratisierung des Genehmigungsverfahrens von Agri-PV-Anlagen
a. Umweltgutachten sollten bei privilegierten Agri-PV-Anlagen im 200-Meter-Streifen und in hofnahen Bereichen vollständig abgeschafft werden, da diese Flächen nachweislich extensiviert werden, kein Flächennutzungswechsel stattfindet und ein Bauantragsverfahren ausreichend ist.
b. Bei genehmigten Bebauungsplänen für Agri-PV-Anlagen nach DIN SPEC sollten keine zusätzlichen Landschaftspläne erforderlich sein, da Agrarflächen in ihrem Status erhalten bleiben und Naturschutzbelange, die Integration der Agri-PV-Anlagen ins Landschaftsbild sowie Landschaftspflege bereits im Bebauungsplan berücksichtigt sind.
c. Die Flächennutzungsplanänderung bei Agri-PV-Anlagen nach DIN SPEC sollten entfallen, da keine Nutzungsänderung der landwirtschaftlichen Flächen erfolgt und die Anlage explizit der Landwirtschaft dient, u.a. durch die Ertragssicherung und den Schutz vor Wetterwidrigkeiten.

3) Grundsätzliche Genehmigung von Agri-PV-Anlagen nach DIN SPEC auf intensiv genutzten landwirtschaftlichen Flächen in Landschaftsschutzgebieten
Intensiv landwirtschaftlich genutzte Flächen, auch in Landschaftsschutzgebieten, sollten für Agri-PV nach DIN SPEC vorbehaltlos für B-Plan oder Bauantrag freigegeben werden, wenn die Doppelnutzung nachgewiesen wird; in FFH- und Natura 2000-Gebieten sollte nach positiven Umweltgutachten ebenfalls die Genehmigung möglich sein, da aktuelle Studien die ökologischen Vorteile von Agri-PV-Anlagen bereits umfassend belegen.

4) Solar-Euro aussetzen bzw. bundeseinheitliche Regelung der finanziellen Beteiligung von Kommunen einführen
Verschiedene Bundesländer haben bereits einen Solar-Euro eingeführt oder sind in der Vorbereitung einer verpflichtenden zusätzlichen Abgabe zur finanziellen Beteiligung von 0,2 ct/kwh laut EEG 2023. SUNfarming spricht sich explizit gegen diese zusätzcliche Sonderabgabe aus, da diese PV-Investoren überdurchschnittlich belastet und bereits in den Investitionskosten teurere Agri-PV-Anlagen zusätzlich benachteiligt; stattdessen sollte eine verbindliche Abgabe von 0,2 ct/kWh per Ländererlass eingeführt werden, um Planungssicherheit für Kommunen und Investoren zu schaffen und Wettbewerbsnachteile zwischen den Bundesländern zu vermeiden.

SUNfarming engagiert sich als Mitglied verschiedener Bundes- und Landesverbände im Bereich erneuerbare Energien für ganzheitliche und resiliente Energiekonzepte für den ländlichen Raum.

Kontakt:
SUNfarming Projekt GmbH
Gewerbegebiet Zum Wasserwerk 11
15537 Erkner
Deutschland
Lena Schrum
Leiterin PR/Kommunikation
l.schrum(at)sunfarming.de

31
Mai

Die Deutsche Kreditbank (DKB) besucht SUNfarming Agri-Solar

Am 22. Mai besuchten 26 Fachberater der DKB Bank das SUNfarming Agri-Solar Trainings- und Forschungszentrum in Rathenow.

Diese Banker, Agrar-Experten und technischen Ingenieure sind die Spezialisten der größten deutschen Bank für Finanzierungen im Bereich erneuerbarer Energien. Aufgrund neuer Gesetze, insbesondere dem Solarpaket 1, zeigten sie großes Interesse an Agri-Solar.

Edith Brasche, Geschäftsführerin für die SUNfarming Projektentwicklung, und Peter Schrum, Gründer und Hauptgesellschafter der SUNfarming Group, präsentierten die Innovations- und Forschungsanlage in Rathenow. Sie erläuterten die Besonderheiten von Agri-Solar mit Glas-Glas-Modulen und die Regenwasserverteilungstechniken von SUNfarming.

Da die Landwirte direkt von SUNfarming für den Bau von privilegierten 2,5 Hektar APV-Anlagen beliefert werden, wird dieses Geschäftsfeld für die DKB Bank mit EEG-Absicherung zu einem interessanten Finanzierungsbereich.

27
Mai

SUNfarming Africa zweimal preisgekrönt!

SUNfarming Africa, Teil der SUNfarming Group, hat bei der Solar Week Mauritius 2024 zwei renommierte Auszeichnungen gewonnen.

Das 200 kWp Agrisolar Training Centre in Gros Cailloux, Mauritius, wurde in den folgenden Kategorien ausgezeichnet:
1. Best Solar Project of the Year: Agrivoltaics
2. Outstanding Service Innovation in Solar: EPC

Die Auszeichnungen wurden von Herrn Beemadoo, dem CEO der Mauritius Renewable Energy Agency (MARENA) überreicht an SUNfarming Africa Project Manager, Chetan Jankee (im Bild rechts) & SUNfarming Africa Agronomist, Jeevesh Sewdee (im Bild links).

Projektübersicht

Das Agrisolar Forschungs- und Trainingszentrum wurde im Juli 2023 im Rahmen des National Scheme for Emerging/Innovative Renewable Energy Technologies (NSEIRET) in Betrieb genommen. Dieses Programm, initiiert von der Mauritius Renewable Energy Agency mit dem Central Electricity Board (CEB), dem Economic Development Board (EDB) und dem Mauritius Research and Innovation Council (MRIC), fördert Innovationen in erneuerbaren Energiequellen.

Bedeutung und Zukunftsperspektiven

Die Anlage dient sie als Forschungs- und Trainingsplattform in Kooperation mit lokalen Partnern. Während der Installationsphase wurden 60 Studierende der University of Mauritius und der Université des Mascareignes ausgebildet

Die Agrivoltaikanlage von SUNfarming in Mauritius ist eine innovative Lösung, die Energieerzeugung mit Lebensmittelproduktion integriert und lokale Kapazitäten sowie die wirtschaftliche Entwicklung fördert. Sie unterstützt die lokale Selbstversorgung und optimiert die Landnutzung, indem sie gleichzeitig großflächige Solarprojekte ermöglicht.

19
Mai

SUNfarming errichtet größte Agri-Solaranlage mit Trainingscenter in Südafrika

In einer wegweisenden Initiative und co-finanziert von der DEG/KfW hat das deutsche Unternehmen SUNfarming den Bau der größten Agri-Solaranlage Südafrikas gestartet. Diese Anlage wird auf einer Fläche von 30.000 m² nicht nur saubere Energie produzieren, sondern auch einen Beitrag zur Nahrungsmittelproduktion für die ländliche Bevölkerung in der Region von Potchefstroom bis Pretoria leisten.

Das innovative Konzept der Anlage ermöglicht eine einzigartige Doppelnutzung der Fläche. Während die Photovoltaik-Module Sonnenenergie in Strom umwandeln, wird auf der gleiche Fläche Landwirtschaft betrieben die vor Extremwetterlagen durch das System geschützt ist. Diese Symbiose entstehen zahlreiche Vorteile für die lokale Bevölkerung.


Die Infrastruktur des Projekts ist bereits in fortgeschrittenem Stadium. Die Agri-PV Tische sind errichtet, die semi-transparenten SF PV Module montiert und der Brunnen für die Wasserversorgung ist vorbereitet. Der Rohbau für die vollausgestatteten Schulungsräumlichkeiten steht bereits. Das wassersparenden Bewässerungssystem und die Beschattungsnetze werden in Kürze nach dem lokalem Winter installiert.

Ein Kernprinzip von SUNfarming ist die Mehrfachnutzung von Land und Ressourcen. Die Agri-Solaranlage bietet nicht nur eine nachhaltige Energiequelle, sondern schützt auch die Umwelt und unterstützt die lokale Landwirtschaft. Regenwasser wird effizient genutzt, was besonders in trockenen Regionen von entscheidender Bedeutung ist.

Dieses wegweisende Projekt zeigt, wie durch innovative Technologien und nachhaltige Praktiken eine positive Veränderung in ländlichen Gemeinschaften erreicht werden kann. SUNfarming und seine Partner setzen sich für eine Zukunft ein, in der Energieerzeugung und Landwirtschaft Hand in Hand gehen, um die Bedürfnisse von Mensch und Umwelt zu erfüllen.

Dieses von der DEG/KfW co-finanzierte Agri-PV Ausbildungsprojekt, wird auch nach Ende der Projektlaufzeit von der gemeinnützigen Organisation FEED LTD Südafrika und FEED e.V. Deutschland weiterbetrieben.